+
Den "SSV" gibt es in der Werbesprache kaum noch: "Sale" kündigt heutzutage den Sommerschlussverkauf an. Foto: Marijan Murat

Schnäppchen-Saison: Der Schlussverkauf beginnt

Berlin (dpa) - Mit dem Beginn des Sommerschlussverkaufs (SSV) an diesem Montag könnten in einigen Läden noch einmal die Preise purzeln. Die von den Handelsverbänden koordinierte Aktion ist auf zwei Wochen angelegt, ein festes Enddatum gibt es aber nicht.

Zahlreiche Händler hatten schon in den vergangenen Tage Ware reduziert angeboten. Obwohl es für die Rabattschlacht keinen vorgeschriebenen Zeitraum mehr gebe, funktioniere der SSV noch immer gut, sagte der Referent beim Handelsverband Deutschland (HDE), Stefan Hertel, in Berlin. Die Kunden hätten sich daran gewöhnt, dass der letzte Montag im Juli der erste Tag des Schlussverkaufs sei.

Die Aktion sei vor allem für kleine und mittlere Städte von Bedeutung. Ziel sei es, Saisonware wie Kleidung und bestimmte Sportartikel loszuwerden, um in den Lagern wieder Platz für die Herbst- und Winterkollektionen zu haben.

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen, erwartete Preisnachlässe von 20 bis 30 Prozent bei Kleidung, Heimtextilien, Sportartikeln und Schuhen. Bei ausgesprochenen Modeprodukten dieser Saison seien auch Rabatte von mehr als 50 Prozent möglich. Bislang seien die Geschäfte der Einzelhändler in diesem Jahr "nicht schlecht, aber auch nicht grandios" gelaufen.

Bis zum Jahr 2004 durfte der Handel nur zweimal im Jahr die Lager räumen und Ware mit Rabatten anbieten: im Januar/Februar und im Juli/August. Dann wurde die entsprechende Gesetzesregelung abgeschafft.

HDE - aktuell

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare