Schnell weg mit den Geschenkeflops

München - Jeder kennt das Gefühl, wenn ein Weihnachtsgeschenk nicht passt oder den Geschmack deutlich verfehlt. Umtausch ist hier die beste Idee. Tipps, damit bei der Rückgabe nichts schief geht:

Verlegenheitsgeschenke wie die berüchtigten SOS-Präsente Socken-Oberhemd-Schlips sind auch dieses Jahr wieder zuhauf unterm Weihnachtsbaum gelandet. Wer Unattraktives, Ungewolltes oder Unpassendes bekommen hat, spielt unweigerlich mit dem Gedanken: Wie werde ich die Präsente-Flops wohl am geschicktesten los?

Einfach wieder zurücktragen halten Millionen Bundesbürger zwar für normal. Aber ein Umtausch hängt immer von der Kulanz des Händlers ab. Alles andere ist ein Gerücht. Nur für online Bestelltes gibt es ein gesetzlich garantiertes Rückgaberecht. Doch das gilt nur 14 Tage lang ab Lieferung. Jetzt nach dem Fest ist also sputen angesagt. Wenn alle Stricke reißen, lassen sich schreckliche Präsente notfalls noch im Internet versteigern, ganz einfach wegtauschen - oder weiterverschenken. Hier die wichtigsten Tipps für enttäuschte Beschenkte:

Gibt es ein Recht auf Umtausch?

Nein. Nimmt ein Geschäft einwandfreie Ware zurück, ist das reine Kulanz, wie Bettina Dittrich, Juristin der Verbraucherzentrale Sachsen, betont. Ausnahme: Hat ein Unternehmen mit langen Umtauschfristen geworben, darf der Kunde darauf pochen. Ratsam ist, eine Rückgabe möglichst bald nach dem Fest zu starten. Pferdefuß: Der Schenker muss peinlicherweise eingeweiht werden wegen des Kassenzettels.

Wann stehen die Aussichten gut?

Wenn Ware weitgehend originalverpackt zurückgebracht wird. Großzügig sind Händler meist bei Büchern, Textilien oder Elektrogeräten. Was verlangt wird, sind aber in der Regel Kassenbon wie Preisetikett. Fehlt beides, kann ein Zahlungsnachweis per Kontoauszug oder Kreditkartenabrechnung weiterhelfen.

Darf der Händler Gutscheine anbieten?

Ja. Er kann den Umtausch abwickeln wie er will. Immer mehr Geschäfte geben nur noch Gutscheine statt Barem heraus. Oft ist noch dazu eine Umtauschfrist vorgeschrieben. Das muss der Kunde alles akzeptieren, wenn er das Präsent loswerden will. Aber: War die Rückgabemöglichkeit vorher auf der Quittung schriftlich vereinbart, muss der Kaufpreis in jedem Fall in bar zurückgezahlt werden.

Wann wird es schwierig?

Wenn es um Kosmetika oder Lebensmittel geht. Cremes, Parfüm, Nagellack oder Genussmittel wie Wein werden aus hygienischen Gründen meist abgelehnt. Selbst dann, wenn sie noch originalverpackt sind. Auch Sonderangebote und Reduziertes sind meist ausgenommen. Das gilt häufig auch für benutzte oder nicht mehr einwandfrei verpackte Ware.

Was, wenn das Geschenk kaputt ist?

Dann ist es kein Umtausch, sondern eine Reklamation. Dafür gibt es eine gesetzliche Gewährleistung von zwei Jahren. Der Kunde muss sich dann auch nicht mit einem Gutschein abspeisen lassen. Der Händler hat zwei Anläufe zur “Nacherfüllung“. Klappt die Reparatur zwei Mal nicht, darf der Kunde vom Vertrag zurücktreten. Ware zurück, Geld zurück.

Was ist mit Online-Einkäufen?

Bis zu 14 Tage nach Lieferung kann der Käufer die Bestellung ohne Angabe von Gründen rückgängig machen. Dann kriegt er sein Geld zurück. Aber aufgepasst: Umtauschwillige müssen sich beeilen. Jeder Tag zählt, Wochenende oder Feiertage verlängern die 14-Tage-Frist nicht. Wichtig: Schickt der Online-Händler keine Widerrufsbelehrung, kann der Verbraucher unbefristet zurücktreten.

Wo liegen die Tücken?

Zurückgeben muss immer der, der online gekauft und bezahlt hat. Das kann unangenehm für den Beschenkten sein, wie Christian Spahr vom Bitkom-Bundesverband erläutert. Er muss den Schenker um Rückabwicklung bitten. Dazu kommt: Der Besteller muss bei einem Warenwert von unter 40 Euro meist auch noch für die Rücksendekosten aufkommen. Über dieser Grenze fällt das Rückporto nur dann an, wenn die Rechnung für die Ware noch nicht bezahlt ist.

Was ist heikel?

Keine Rückgabechance gibt es für Software, CDs sowie DVDs, die kein intaktes Siegel mehr haben. Wer mit einer Musik-CD nichts anfangen kann, sollte sie also gar nicht erst auspacken.

Gibt es Alternativen?

Ja. Ist der Umtausch versperrt, kann ein Weiterverkauf bei Auktionshäusern wie ebay die Lösung sein. Im Internet kriegen selbst ungeliebte Präsente eine zweite Chance. Klappt es nicht auf den deutschen Seiten, steht noch das Feilbieten im Ausland offen.

Was ist mit Tauschbörsen?

Statt um- geht auch wegtauschen: Auf Plattformen wie tauschticket oder netcycler lässt sich das gute Stück womöglich gegen Sinnvolleres eintauschen. Schickst du mir deinen Schal kriegst du meinen Schlips: Nach diesem Prinzip funktioniert der Tauschreigen. Geld darf nicht verlangt werden. Findet sich auch hier kein Abnehmer, geht wirklich nur noch weiterverschenken oder im Schrank versenken.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Dax hält sich knapp im Plus
Nach dem ereignisreichen Vortag hat sich der Dax wieder ins Plus gearbeitet. Groß sind die Sprünge aber nicht, der wieder stärkere Euro belastet.
Dax hält sich knapp im Plus

Kommentare