Breitband-Internet

Schnell ins Netz ohne Telefonkabel

Der Zugang zu Breitband-Internet ist ein wichtiger Standortfaktor. Doch in vielen Regionen fehlt der schnelle Online-Zugang noch. Vier Alternativen.

Noch immer haben in Deutschland Millionen von Haushalten und Tausende von Unternehmen keine DSL-Anbindung, weil bei ihnen kein Breitbandkabel liegt. Nach Aussage von Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft, ist die ländliche Versorgung hierzulande noch besonders gering: unter 60 Prozent. Breitband ist zudem ein wichtiger Standortfaktor. „Vor allem für strukturschwache Regionen kann Breitband-Internet einen wesentlich größeren Einfluss auf die Entwicklung haben als jede andere Infrastruktur,“ sagt Konrad Hill, Chef des Internet-via-Satellit-Anbieters StarDSL. Doch surfen auf einem holprigen Datenfeldweg muss auch in abgelegenen Orten nicht sein, denn es gibt bereits mehrere technische Alternativen, um mit hohem Tempo ins Internet zu gehen.

Per Satellit

Hier wird schnelles Internet über Satellitentechnik realisiert und bereits flächendeckend angeboten. Bevorzugte Variante ist das Zwei-Wege-Modell. Dabei laufen beide Datenwege, also sowohl der Datenempfang als auch der Datenversand, über die schnelle Satellitenverbindung. Die Anschaffungskosten für Satellitenschüssel und Modem liegen bei rund 300 Euro. Preiswerte Tarife mit einem DSL-Zugang von 1 Megabit pro Sekunde bieten beispielsweise T-Home und StarDSL mit einer Monatsgebühr von 39,95 Euro. Systemvorteil: Ein in Deutschland bestellter Internetzugang per Satellit funktioniert in ganz Europa, also auch im Ferienhaus in Italien und auf einem Campingplatz oder Boot. Im Grunde überall, wo sich der jeweilige Satellit empfangen und eine Sat-Schüssel in korrekter Ausrichtung aufstellen lässt.

Per UMTS

Mit Höchstgeschwindigkeit über das Handy online gehen, ist dank UMTS kein Problem. Mit Unterstützung des schnellen Übertragungs-Verfahrens HSDPA ist in den UMTS-Netzen sogar Surfen mit derzeit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde möglich. Der Einstieg ist unkompliziert: Das UMTS-Modem – meist in Form einer UMTS-Karte oder eines USB-Sticks mitgeliefert – wird einfach in den Rechner gesteckt. „Während T-Mobile und Vodafone bereits ihr gesamtes UMTS-Netz HSDPA-fähig gemacht haben, hat E-Plus den Datenbeschleuniger noch gar nicht im Netz, was ein deutlich langsameres Internet zur Folge hat“, gibt jedoch Josefine Milosevic vom Branchenblatt „Connect“ zu bedenken. O2 ist gerade in der HSDPA-Ausbau-Phase. Günstige Tarife: Moobiair bietet eine Daten-Flat im T-Mobile-Netz für 34,95 Euro, Moobicent eine Daten-Flat im Vodafone-Netz für 29,95 Euro und Tchibo eine 10 GB-Flatrate im O2-Netz für 19,95 Euro im Monat.

Per TV-Kabel

Die Internet-Angebote der TV-Kabel-Unternehmen bieten ein überdurchschnittliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Voraussetzung für die Nutzung ist natürlich, dass am Ort und in der betreffenden Straße ein Kabelanschluss liegt. Ein Einstieg beim Anbieter Kabel Deutschland ist bereits für weniger als 10 Euro im Monat möglich. Wer ein Komplettpaket mit Internet- und Telefonanschluss inklusive Doppelflatrate möchte, zahlt für Kabel-DSL32000 zurzeit nur 29,90 Euro im Monat. Weiterer Vorteil: Die Internetgeschwindigkeiten sind garantiert und nicht wie bei der DSL-Konkurrenz nur als „möglich“ angegeben.

Per Funk

Mit Wimax steht eine Technik zur Verfügung, mit der sich Haushalte per Funk ans Internet anschließen lassen können. Hierbei sind Übertragungen über eine Strecke von 20 Kilometern und mehr möglich. Eine kleinere Stadt könnte so mit dem Aufbau eines Sendemastes versorgt werden. Die Firma Deutsche Breitband Dienste bietet im Internet unter dslonair.de eine Verfügbarkeitsprüfung. Falls Wimax noch nicht verfügbar sein sollte, besteht die Möglichkeit, sich als Interessent anzumelden, um somit örtliche Interessengemeinschaften zu bilden. Der Anbieter Televersa ist im Internet unter televersa.com/flyingdsl erreichbar. An Hardware-Kosten können zwischen 70 und 98 Euro anfallen, die monatlichen Gebühren liegen je nach Tarifumfang bei 10 bis 60 Euro.

Fritz Himmel

Zum Thema

Weitere Informationen mit vielen Tarifübersichten gibt es unter der Fax-Abrufnummer 09001/25 26 65 53 40 ( 62 Cent/Minute) vom 5. Dezember 2008 bis 2. Januar 2009. Das Fax-Gerät auf „Polling“ oder „Sendeabruf“ stellen, Fax-Service-Nummer wählen und Starttaste drücken. Alle neueren Geräte haben diese Funktion.
Kein Fax? Dann senden Sie einen mit 90 Cent frankierten Rückumschlag plus 1,45 Euro in Briefmarken unter dem Stichwort „DSL-Alternativen“ an: Versandservice, Lerchenstr. 8, 86938 Schondorf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema
Die Gewerkschaft sieht ihren Kampf um kürzere Arbeitszeiten als Erfolgsgeschichte. Doch der Daueraufschwung weicht die erreichte 35-Stunden-Grenze immer mehr auf. Neue …
IG Metall macht Arbeitszeit zum beherrschenden Tarifthema

Kommentare