+
Die Schockbilder auf Zigarettenpackungen zeigen óffenbar Wirkung. Der Absatz von Tabakwaren geht zurück. Foto: Jonas Güttler

Warnhinweise schrecken ab

Schockbilder: Absatz von Zigaretten gesunken

Wiesbaden - Warnhinweise und abschreckende Bilder auf Zigarettenschachteln sollen Menschen vom Rauchen abhalten. Das macht sich beim Absatz bemerkbar.

Nach der Einführung von Schockbildern und größeren Warnhinweisen auf Zigarettenschachteln und anderen Tabakwaren ist der Absatz gesunken. Im dritten Quartal wurden in Deutschland 11,3 Prozent weniger Zigaretten versteuert als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Auch der Absatz von Zigarren und Zigarillos sowie die Menge des versteuerten Feinschnitts zum Selbstdrehen gingen zurück.

Die Statistiker erklärten dies mit der Verschärfung der Warnhinweise infolge der EU-Tabakrichtlinie, die in Deutschland seit dem 20. Mai gilt. Hersteller müssen daher ihre Produktion umstellen. Im ersten Quartal hatten sie noch kräftig Ware nach den alten Bestimmungen produziert, weil diese noch ein Jahr lang weiter verkauft werden darf.

Insgesamt wurden im dritten Quartal bundesweit Tabakwaren im Verkaufswert von 6,3 Milliarden Euro versteuert. Das waren 0,8 Milliarden Euro oder 10,9 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die technische Umstellung sei sehr zeit- und kostenintensiv gewesen, berichtete Jan Mücke, Geschäftsführer des Deutschen Zigarettenverbandes. Die Branche erwarte nun, dass sich der Absatz zum Jahresende normalisiere. „Wir rechnen im Gesamtjahr weiterhin mit mehr als 14 Milliarden Euro Steuereinnahmen für den Fiskus.“

Gegen den Trend stieg im dritten Quartal der Absatz von Pfeifentabak kräftig um 33,5 Prozent - allerdings auf niedrigem Niveau. Der versteuerte Verkaufswert lag hier gerade einmal bei 60 Millionen Euro. Ein Grund für den Anstieg ist der Branche zufolge die steigende Beliebtheit von Wasserpfeifen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Debatte: Weiter Kredite oder Grexit?
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Griechenland-Debatte: Weiter Kredite oder Grexit?
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von US-Präsident Trump …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an

Kommentare