Schönes-Wochenende-Ticket wird bis Dezember nicht teurer

- Berlin - Das beliebte "Schönes-Wochenende-Ticket" der Deutschen Bahn wird vorerst nicht teurer. Bis Dezember werde es trotz der Genehmigung eines höheren Preises unverändert für 28 Euro angeboten, sagte ein Bahn-Sprecher und bestätigte einen Bericht des Bielefelder "Westfalen-Blatts". Die Länder hatten der Bahn gestattet, das Ticket am Schalter und im Reisebüro für 30 Euro zu verkaufen. Im Internet und am Automaten sollte es bei 28 Euro bleiben. Wegen des nötigen technischen Vorlaufs war die Anhebung zuvor bereits bis August aufgeschoben worden.

<P>Mit dem "Schönes-Wochenende-Ticket" können fünf Fahrgäste samstags und sonntags gemeinsam zum Pauschalpreis quer durch Deutschland fahren - allerdings nicht in allen Zügen.</P><P>Mit Verkehrsverbünden verhandelt die Bahn unterdessen bundesweit über die Einführung eines Bahncard-Rabatts von einheitlich 25 Prozent. Angestrebt seien solche Regelungen nach der Umstellung des Preissystems zum 1. August für beide dann geltende Bahncards mit 25 Prozent oder 50 Prozent Rabatt. In einigen Regionen wie dem Großraum Berlin gibt es bereits Regelungen für einen Bahncard-Rabatt auch innerhalb von Verbünden. Auf Regionalstrecken mit Tarif der Bahn gelte unabhängig davon der jeweils mit der Bahncard verbundene Rabatt von 25 oder 50 Prozent, sagte der Sprecher.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare