Schörghuber-Gruppe kauft weiter ein

- Mossautal/München - Die Schörghuber-Gruppe kauft weiter mittelständische Brauereien auf. Über ihre badischen Brauhäuser Fürstenberg und Hoepfner übernimmt Schörghubers Brau Holding International die in Finanznot geratene Privatbrauerei Schmucker aus Mossautal im Odenwald.

Schmucker und die Schörghuber-Gruppe gaben das Geschäft am Freitag bekannt und bestätigten damit einen Bericht des "Darmstädter Echo" vom gleichen Tag. Zuletzt hatte Schörghuber über die Tochter Hacker-Pschorr die Weissbierbrauerei Hopf übernommen.

Das 1780 gegründete Familienunternehmen Schmucker beschäftigt rund 100 Mitarbeiter und braut 200 000 Hektoliter Bier im Jahr. Mit einer größeren Investition in technische Anlagen und eine Lagerhalle hatte sich Schmucker vor drei Jahren hoch verschuldet. In der Folge war die Brauerei angesichts des schrumpfenden Biermarktes in eine finanzielle Schieflage geraten.

Schmucker-Geschäftsführer Friedrich Martin Lippmann hatte wegen der Finanzprobleme bereits seit einiger Zeit nach einem Investor gesucht. Zu den Bedingungen für eine Übernahme gehörte der Erhalt der Marke, des Standortes und der Arbeitsplätze. Unter den Interessenten waren auch regionale Brauereien wie Pfungstädter aus der Nähe Darmstadts sowie Eder und Heylands aus Aschaffenburg.

Die BHI gehört zu 50,1 Prozent der Schörghuber Unternehmensgruppe und zu 49,9 Prozent dem holländischen Bierkonzern Heineken. In den vergangenen Jahren hat sie eine ganze Reihe kleinerer regionaler Brauereien aufgekauft. Mit Marken wie Paulaner, Hacker-Pschorr, Kulmbacher und Karlsberg erzielt sie mittlerweile einen Absatz von zehn Millionen Hektoliter und einen Marktanteil von zwölf Prozent am deutschen Biermarkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.