Nach Schokoladen-Test

Ritter Sport klagt gegen Stiftung Warentest

Waldenbuch - In einer Studie erklärte Stiftung Warentest, die Schokoladenmarke Ritter Sport setze ihren Produkten künstliche Aromen zu. Dagegen hat die Firma nun eine Verfügung erstritten.

Der Schokoladenhersteller Ritter Sport hat im Streit um die Angaben von Aromastoffen eigenen Angaben zufolge eine einstweilige Verfügung gegen die Stiftung Warentest erwirkt. Das Landgericht München habe die Behauptung, Ritter Sport verwende chemisch hergestellt Aromen in seiner Nuss-Schokolade, verboten, teilte der Schokoladen-Hersteller mit Sitz in Waldenbuch am Donnerstag mit. Eine Sprecherin von Stiftung Warentest konnte das zunächst nicht bestätigen.

Vergangene Woche hatte die Stiftung Warentest einen Schokoladentest veröffentlicht. Darin bezeichnen die Tester die Kennzeichnung „natürliches Aroma“ bei Ritter Sport als irreführend, weil sie einen chemisch hergestellten Aromastoff in der Schokolade nachgewiesen hätten. „Diese Behauptung trifft nicht zu“, heißt es bei Ritter Sport. Der Aromenhersteller Symrise habe in einer Garantieerklärung bestätigt, dass der Rohstoff in der Ritter-Sport-Schokolade ein natürlicher Aromastoff sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt erneut im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Nach der Aktienmarkt-Rally in den vergangenen Wochen sind die Anleger am Donnerstag vorsichtig geblieben. Ohne klare Fortschritte in den …
Dax schließt erneut im Minus
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Pannenhilfe, Dienstleistungen, Digitalisierung, Versicherungsteuer: Das kostet den ADAC viel Geld. Doch woher nehmen? Jetzt sollen die Mitglieder helfen.
Beitragserhöhung: ADAC wird teurer
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Weiter wachsen, aber nicht um jeden Preis. Und sparen, wo es geht. Daimler-Chef Källenius hat seine Zukunftsstrategie vorgelegt - und darin intensiv den Rotstift …
Källenius gibt Daimler strikten Sparkurs vor
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung
Auch am Ende des heftigsten Streiks muss man wieder miteinander sprechen. Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo haben noch Anlaufschwierigkeiten.
Lufthansa und Ufo erwarten schwierige Schlichtung

Kommentare