IWF schraubt Deutschland-Prognose kräftig nach oben

Washington - Der Internationale Währungsfonds hat seine Wachstumsprognose für Deutschland überraschend kräftig nach oben geschraubt.

Mittlerweile erwartet der IWF für dieses Jahr ein Plus von 3,3 Prozent - 1,9 Prozentpunkte mehr als noch vor einem halben Jahr, wie es im jüngsten Weltwirtschaftsbericht des Fonds heißt, der am Mittwoch in Washington vorgelegt wurde. Auch im kommenden Jahr geht es nach oben: Dann erwartet der Weltwährungsfonds ein um 2 Prozent höheres Bruttoinlandsprodukt, 0,4 Punkte mehr als zunächst gedacht.

Auch die Weltwirtschaft klettert weiter aus dem tiefen Tal der Rezession: Dieses Jahr sieht der IWF das globale Wachstum bei 4,8 Prozent, im nächsten bei 4,2 Prozent. Groß sind aber die Unterschiede zwischen Schwellen- und Industrieländern. Aufsteigende Volkswirtschaften legen demnach 2010 um satte 7,1 Prozent zu, reiche Staaten im Mittel unterdessen lediglich um 2,7 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare