Schrempps Aussage - Teil 2

- Wilmington - Im spektakulären Schadensersatzprozess gegen DaimlerChrysler in den USA hat der Vorstandsvorsitzende Jürgen Schrempp am Mittwoch seine Aussage fortgesetzt. Bei der Sitzung im Distriktgericht in Wilmington (Delaware) wurde Schrempp zunächst weiter von den eigenen Anwälten zu der Fusion der Autokonzerne Daimler-Benz und Chrysler 1998 befragt.

<P>Die Anwälte der Klägerseite wollten Schrempp im Laufe des Tages ins Kreuzverhör nehmen. Es geht um die Klage des US-Investors und damaligen Chrysler-Großaktionärs Kirk Kerkorian, der die Fusion für eine verdeckte Übernahme hält und sich dadurch betrogen fühlt. </P><P>Er verlangt mehr als eine Milliarde Dollar Schadenersatz. Schrempp hatte zum Auftakt seiner Zeugenaussage unter Eid am Dienstag sämtliche Vorwürfe bestritten. Der Zusammenschluss sei immer als Fusion unter Gleichen konzipiert gewesen und durchgeführt worden, von einem Betrug der Aktionäre könne nicht die Rede sein. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare