+
Die aktuellsten Zahlen belegen: Die Ausbildung eines Schülers an öffentlichen Schulen hat den Staat im Jahr 2007 durchschnittlich 5.000 Euro gekostet.

Schüler kostet den Staat 5.000 Euro im Jahr

Wiesbaden - Die Ausbildung eines Schülers an öffentlichen Schulen hat den Staat im Jahr 2007 durchschnittlich 5.000 Euro gekostet. Erfahren Sie, in welchem Bundesland die Ausbildung am meisten kostet:

Das waren 100 Euro mehr als 2006, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Der bereits seit dem Jahr 2000 beobachtete Anstieg flachte sich demnach allerdings ab. 2006 hatte die Zunahme gegenüber dem Vorjahr noch 200 Euro betragen. Für Schülerinnen und Schülern an allgemeinbildenden Schulen wurden 2007 durchschnittlich 5.400 Euro aufgewendet, an beruflichen Schulen 3.600 Euro.

Je nach Schulart variierten die Ausgaben zwischen 2.200 Euro an Berufschulen im Dualen System, 4.200 Euro an Grundschulen, über 5.600 Euro an Gymnasien bis zu 13.100 Euro an Förderschulen. Die unterschiedlichen Kosten ergeben sich den Angaben zufolge daraus, wie viele Schüler von einem Lehrer unterrichtet werden. Diese sogenannte Schüler-Lehrer-Relation ist in Förderschulen besonders niedrig. Bei den Berufschulen im Dualen System macht sich der Teilzeitunterricht bemerkbar.

Ausgaben unterscheiden sich je nach Bundesland

Zwischen den Bundesländern variieren die Ausgaben deutlich - mit dem niedrigsten Durchschnittssatz im Saarland mit 4.400 Euro und dem höchsten, nämlich 6.000 Euro, in Hamburg und in Thüringen. Unter dem Durchschnitt liegen die Aufwendungen auch in Nordrhein-Westfalen (4.500 Euro), Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein (4.600 Euro), Rheinland-Pfalz und Niedersachsen (4.800 Euro) sowie Brandenburg und Bremen (4.900 Euro). Direkt im Durchschnitt von 5.000 Euro liegt Hessen.

Darüber rangieren auch Baden-Württemberg (5.100 Euro), Bayern und Sachsen (5.200 Euro), Sachsen-Anhalt (5.600 Euro) und Berlin (5.800 Euro). Verantwortlich für die Unterschiede sind laut Bundesamt die jeweils andere Schulstruktur und das jeweils andere Unterrichtsangebot, wie beispielsweise bei der Ganztagsbetreuung, den Betreuungsrelationen und der Besoldungsstruktur.

In allen Ländern sind die Personalausgaben jedoch die dominierende Ausgabenkomponente, wie die Statistiker weiter erklärten. Im Bundesdurchschnitt machten sie 4.000 Euro und damit 80 Prozent der Kosten pro Schüler aus. Für die Unterhaltung der Schulgebäude oder Lehrmittel wurden im Durchschnitt 600 Euro pro Schüler (zwölf Prozent) ausgegeben, für andere Sachinvestitionen 400 Euro (acht Prozent).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Brüssel/Athen (dpa) - Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren gegen Athen eingestellt.
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Duisburg (dpa) - Nach dem Bürgerentscheid gegen den geplanten Bau des größten deutschen Designer-Outlets in Duisburg hat der spanische Outlet-Center-Betreiber Neinver …
Investor stoppt Planungen für Duisburger Outlet-Center
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Frankfurt/Main (dpa) - Gelassen hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Wahlausgang wirft Anleger nicht aus der Bahn
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September eingetrübt. Die vom Ifo-Institut befragten Unternehmen waren sowohl mit ihrer aktuellen …
Deutsche Wirtschaft geht mit Stimmungsdämpfer in den Herbst

Kommentare