+
Die aktuellsten Zahlen belegen: Die Ausbildung eines Schülers an öffentlichen Schulen hat den Staat im Jahr 2007 durchschnittlich 5.000 Euro gekostet.

Schüler kostet den Staat 5.000 Euro im Jahr

Wiesbaden - Die Ausbildung eines Schülers an öffentlichen Schulen hat den Staat im Jahr 2007 durchschnittlich 5.000 Euro gekostet. Erfahren Sie, in welchem Bundesland die Ausbildung am meisten kostet:

Das waren 100 Euro mehr als 2006, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Der bereits seit dem Jahr 2000 beobachtete Anstieg flachte sich demnach allerdings ab. 2006 hatte die Zunahme gegenüber dem Vorjahr noch 200 Euro betragen. Für Schülerinnen und Schülern an allgemeinbildenden Schulen wurden 2007 durchschnittlich 5.400 Euro aufgewendet, an beruflichen Schulen 3.600 Euro.

Je nach Schulart variierten die Ausgaben zwischen 2.200 Euro an Berufschulen im Dualen System, 4.200 Euro an Grundschulen, über 5.600 Euro an Gymnasien bis zu 13.100 Euro an Förderschulen. Die unterschiedlichen Kosten ergeben sich den Angaben zufolge daraus, wie viele Schüler von einem Lehrer unterrichtet werden. Diese sogenannte Schüler-Lehrer-Relation ist in Förderschulen besonders niedrig. Bei den Berufschulen im Dualen System macht sich der Teilzeitunterricht bemerkbar.

Ausgaben unterscheiden sich je nach Bundesland

Zwischen den Bundesländern variieren die Ausgaben deutlich - mit dem niedrigsten Durchschnittssatz im Saarland mit 4.400 Euro und dem höchsten, nämlich 6.000 Euro, in Hamburg und in Thüringen. Unter dem Durchschnitt liegen die Aufwendungen auch in Nordrhein-Westfalen (4.500 Euro), Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein (4.600 Euro), Rheinland-Pfalz und Niedersachsen (4.800 Euro) sowie Brandenburg und Bremen (4.900 Euro). Direkt im Durchschnitt von 5.000 Euro liegt Hessen.

Darüber rangieren auch Baden-Württemberg (5.100 Euro), Bayern und Sachsen (5.200 Euro), Sachsen-Anhalt (5.600 Euro) und Berlin (5.800 Euro). Verantwortlich für die Unterschiede sind laut Bundesamt die jeweils andere Schulstruktur und das jeweils andere Unterrichtsangebot, wie beispielsweise bei der Ganztagsbetreuung, den Betreuungsrelationen und der Besoldungsstruktur.

In allen Ländern sind die Personalausgaben jedoch die dominierende Ausgabenkomponente, wie die Statistiker weiter erklärten. Im Bundesdurchschnitt machten sie 4.000 Euro und damit 80 Prozent der Kosten pro Schüler aus. Für die Unterhaltung der Schulgebäude oder Lehrmittel wurden im Durchschnitt 600 Euro pro Schüler (zwölf Prozent) ausgegeben, für andere Sachinvestitionen 400 Euro (acht Prozent).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare