+
Ob Schuhfreunde 2014 ihrer Leidenschaft frönen können, ist vom Geldbeutel abhängig.

Traurig für Shopping-Freunde

Darum werden Schuhe bald deutlich teurer

Düsseldorf - Schlechte Nachricht für alle modebewussten Schuhfreunde: Fußbekleidung soll im kommenden Jahr deutlich teurer werden. Auch viele Kettengeschäfte heben ihre Preise an.

Für neue Schuhe müssen Verbraucher voraussichtlich bald tiefer in die Tasche greifen. Denn Leder ist knapp und teuer - und die Löhne und Sozialleistungen in den asiatischen Schuhfabriken steigen. Zunächst müssen Schuhhändler schon beim Einkauf in Fernost mehr bezahlen. Doch auch die Kunden werden nach Brancheninformationen den steigenden Preistrend 2014 in den Läden zu spüren bekommen.

Auch bei Europas größtem Schuheinzelhändler Deichmann peilt man nun nach einer mehrjährigen Preiszurückhaltung im kommenden Jahr Erhöhungen an. „Sicher wird es bei einigen Kollektionen auch maßvolle Preiserhöhungen geben“, kündigte Unternehmenschef Heinrich Deichmann auf Anfrage an. In den Jahren 2012 und 2013 hatte Europas größter Schuhhändler noch auf Preisanhebungen verzichtet.

Steigende Löhne und verbesserte Sozialleistungen in den Lieferländern seien für den Anstieg der Einkaufspreise mitverantwortlich, erklärte der Familienunternehmer. Für die Beschäftigten bei den Lieferanten sei dies auf jeden Fall eine gute Nachricht. „Was wir nicht wollen ist, dass die Preise auf Kosten der Qualität der Produktionsbedingungen gedrückt werden“, so Deichmann.

Das Unternehmen werde jedoch versuchen, Preissteigerungen möglichst über Einsparungen in anderen Bereichen wie der Logistik auszugleichen. Gleichmäßige Preisanhebungen in der gesamten Kollektion seien jedoch nicht geplant.

Auch der Chef des zweitgrößten deutschen Schuhhändlers HR Group, Matthias Händle, wies vor dem Hintergrund der erwarteten Preissteigerungen auf Veränderungen in den Beschaffungsländern hin. „Die Verbraucher erwarten, dass sich Hersteller ihrer Verantwortung bewusst sind. Leider sind sie deshalb nicht immer bereit, höhere Preise zu akzeptieren“, meinte der Manager. Für 2014 rechnet das Unternehmen mit Preissteigerungen von etwa 3 bis 5 Prozent. Zu dem Unternehmen gehört etwa der Schuhfilialist Reno.

Sorgen bereiten der Branche derzeit auch steigende Rohstoffpreise. „Leder ist knapp und teuer“, berichtete auch der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Schuh- und Lederwarenindustrie, Manfred Junkert. Hintergrund sei unter anderem eine steigende Nachfrage nach Leder etwa aus der Möbel- und Automobilindustrie. Dazu komme ein geringeres Angebot an Tierhäuten durch einen sinkenden Fleischkonsum.

„Im Extremfall könnte das heißen, dass gewisse Preislagen nicht mehr aus Leder sein können“, hatte der Vorsitzende des Bundesverbands, Ralph Rieker, schon vor einigen Monaten gewarnt. Billigpreise von neun Euro für ein Paar Lederschuhe seien dann Vergangenheit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare