+
Antonis Samaras und seine Regierung in Athen haben offenbar beim Schuldenrückkauf Erfolg.

Griechenland-Rettung

Schulden-Rückkauf hat offenbar funktioniert

Athen - In Griechenland herrscht erstmals seit langer Zeit wieder vorsichtiger Optimismus: Der Schuldenrückkauf ist allem Anschein nach erfolgreich verlaufen.

Damit könnte das Land eine wichtige Hürde für die Auszahlung weiterer Milliardenkredite nehmen und wäre auf einen Schlag 20 Milliarden Euro Schulden los.

Die erhofften Offerten über knapp 30 Milliarden Euro werden zusammenkommen, berichten griechische Medien unter Berufung auf Kreise im Athener Finanzministerium. Allerdings wurden die Angebote am Wochenende noch im Detail geprüft.

Ziel Griechenlands war, mit zehn Milliarden Euro aus dem europäischen Rettungsfonds EFSF etwa 30 Milliarden Euro an alten Schulden aufzukaufen und sie damit vom Markt zu nehmen. Das würde den Schuldenberg des Landes quasi über Nacht um rund 20 Milliarden Euro verkleinern.

Ministerpräsident Antonis Samaras traf am Sonntagabend zu einem Kurzbesuch in Bayern ein. Geplant war ein Abendessen mit Regierungschef Horst Seehofer und mehreren Ministern in München. Seehofer hatte in der CSU zuletzt einen deutlich freundlicheren Kurs gegenüber Griechenland durchgesetzt. „Mir gefällt in der Politik immer der Blick in die Zukunft“, sagte Seehofer vor dem Treffen im Prinz-Carl-Palais. Er wolle „freundschaftlich“ mit Samaras über aktuelle Themen reden. Der griechische Gast zeigte sich nach Teilnehmerangaben relativ herzlich. Er lud Seehofer zu einem Gegenbesuch nach Athen ein.

Den Besuch eingefädelt hatte Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet. Er nahm am Abendessen ebenso teil wie sein Vize Martin Zeil sowie Sozialministerin Christine Haderthauer. Sie kennt Samaras von einem längeren Gespräch bei einer Athen-Reise vor wenigen Wochen. Nicht eingeladen zum Abendtermin war Finanzminister Markus Söder. Der CSU-Politiker hatte über mehrere Wochen hinweg die griechische Politik massiv kritisiert, für einen Euro-Austritt des Landes geworben und gefordert, „ein Exempel“ an Griechenland zu statuieren.

Von Söder heißt es, er sei vom Wirbel um Samaras’ Besuch in Bayern eher wenig angetan. Er erhielt am Wochenende auf einer anderen Veranstaltung eine europäische Ehrenmedaille. Söder verbreitete wenig später im Internet: „Auch Ehrlichkeit wird respektiert.“

Samaras will am heutigen Montagmorgen weiter nach Oslo reisen.  cd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.