Forscher: 2012 endet der Job-Boom

Nürnberg - Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen geht der Arbeitsmarkt unsichere Zeiten entgegen. Ein besonders entscheidender Faktor wird die Schuldenkrise sein.

Der Arbeitsmarkt geht unsicheren Zeiten entgegen. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erklärte am Freitag in seiner Herbstprognose, die weitere Entwicklung hänge entscheidend von der Lösung der Schuldenkrise ab. Gleichwohl würden bei einem unterstellten Wirtschaftswachstum von einem Prozent 2012 im Jahresdurchschnitt 2,92 Millionen Menschen arbeitslos sein, 50.000 weniger als 2011.

Schuld an der Abschwächung des Aufschwungs sei zum einen das ungünstige wirtschaftliche Umfeld, erklärten die Nürnberger Forscher. Zum anderen habe sich der positive Trend der vergangenen Jahre nicht fortgesetzt, als die Hartz-Reformen griffen. Die davon erschlossenen neuen Potenziale seien weitgehend ausgeschöpft.

BIP-Szenarien zwischen minus 0,2 und plus 1,6 Prozent

Die IAB-Forscher gaben zu bedenken, dass zurzeit Zukunftserwartungen und Einschätzung der aktuellen Lage “ungewohnt weit auseinanderklaffen“. Deshalb schlossen sie nicht aus, dass das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im nächsten Jahr 2012 sogar leicht schrumpft. Bei einem Rückgang um 0,2 Prozent würde die Arbeitslosigkeit um 20.000 auf einen Jahresdurchschnitt von 2,99 Millionen steigen.

Auch bei leicht rezessiven Tendenzen sei also mit einer insgesamt robusten Entwicklung zu rechnen, erklären die Arbeitsmarktforscher. Sollten sich die jüngsten Einbrüche der Konjunkturindikatoren und Finanzmärkte als überzogen herausstellen und die europäischen Staaten die Schuldenkrise nachhaltig eindämmen, wäre in einem positiven Szenario auch ein Wachstum der Wirtschaftsleistung um 1,6 Prozent denkbar. Dann würde die Arbeitslosigkeit auf 2,89 Millionen Menschen sinken.

Arbeitskräfteangebot sinkt 2012 um 40.000 Personen

Allein aufgrund der demografischen Entwicklung nähme auf der anderen Seite das Arbeitskräfteangebot 2012 um fast 250.000 Menschen ab, haben die Forscher ausgerechnet. Zum größten Teil könne der demografische Rückgang aber ausgeglichen werden. Dies liege zum einen an der steigenden Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren, zum anderen an der Zuwanderung, nicht zuletzt aus den acht mittel- und osteuropäischen EU-Staaten, für die seit Mai 2011 volle Arbeitnehmerfreizügigkeit und Dienstleistungsfreiheit gilt. Unterm Strich sinke das Arbeitskräfteangebot im Jahr 2012 daher nur um 40.000 Personen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden
Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig …
Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit
London (dpa) - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die …
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen
Der Volkswagen-Konzern will Cheflobbyist Thomas Steg in seine alte Funktion zurückholen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Samstag) unter Berufung auf nicht näher …
Cheflobbyist Thomas Steg offenbar vor Rückkehr zu Volkswagen
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels …
Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.