Schuldenkrise in Europa belastet japanische Börse

Tokio - Die Japaner fürchten, dass die Schuldenkrise in Griechenland auf andere europäische Länder übergreift. Die Angst um den Zustand des Euro hinterlässt Spuren auf  ihrem eigenen Aktienmarkt.

Die Aktienbörse in Tokio hat am Donnerstag nach drei Feiertagen deutliche Einbußen verzeichnet. Händler nannten als Gründe die Sorgen über die Schuldenkrise in Europa sowie die rasante Festigung des Yen vor allem zum Euro.

Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte einen Verlust von 361,71 Punkten oder 3,27 Prozent und ging bei 10 695,69 Punkten aus dem Handel. Der breit gefasste Topix gab um 30,32 Punkte oder 3,07 Prozent auf 956,72 Zähler nach. Der Dollar notierte zum Yen am Nachmittag leichter bei 93,84-87 Yen nach 94,16-19 Yen am späten Freitag.

Der Euro notierte zum Yen deutlich schwächer mit 120,42-45 Yen nach 125,17-20 Yen am Freitagabend. Zum Dollar lag er bei 1,2831-34 Dollar nach 1,3293-96 Dollar am späten Freitag. Japans Aktien- und Devisenmärkte waren von Montag bis Mittwoch wegen nationaler Feiertage (“Goldene Woche“) geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Berlin (dpa) - Die Agrar- und Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin hat am Freitag für Besucher geöffnet. Bis 29. Januar präsentieren sich in den Hallen unter dem …
Agrarmesse Grüne Woche für Besucher geöffnet
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
Augsburg (dpa) - Nach der Übernahme des Roboterbauers Kuka haben die chinesischen Investoren erneut die rund 3500 Jobs am Kuka-Sitz in Augsburg garantiert.
Chinesischer Investor garantiert nochmals Kuka-Jobs
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Beim Computer-Dino IBM geht der Wandel vom klassischen IT-Anbieter zum modernen Cloud-Dienstleister nur schleppend voran. Die Geschäftsbereiche, auf die der Konzern in …
IBM mit weiterem Umsatzrückgang
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Kommentare