Schuldenkrise verhagelt Allianz das Quartal

München - Europas größter Versicherer leidet unter Abschreibungen und Wertverlusten. Das schlägt sich auch in seinen Büchern nieder.

Die Schuldenkrise hat der Allianz das dritte Quartal kräftig verhagelt. Europas größter Versicherer verbuchte unter dem Strich zwischen Juli und September nur noch einen Überschuss von 196 Millionen Euro, 85 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Freitag in München mitteilte. Im dritten Quartal 2010 standen noch etwa 1,3 Milliarden in den Büchern.

Schuld an dem massiven Einbruch sind vor allem Abschreibungen auf Finanzbeteiligungen, ein höherer Steuersatz und die Wertverluste griechischer Staatsanleihen. Damit liegt die Allianz noch deutlich unter der Marke von rund 550 Millionen Euro, die Finanzexperten erwartet hatten. Weil fast die Hälfte der Belastungen außerhalb des operativen Geschäfts verbucht werden, blieb der operative Gewinn mit 1,9 Milliarden Euro aber überraschend nur sieben Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück.

Das operative Ergebnis schrumpfte im Quartalsvergleich um 7,3 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro. Vor allem niedrigere Erträge aus Anlagen in der Lebens- und Krankenversicherung drückten der Mitteilung zufolge auf das Geschäft. Trotz der durchwachsenen Zahlen bekräftigte der Konzern seinen Ausblick für 2011 und will operativ 2011 rund 8 Milliarden Euro verdienen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare