Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Polizeikontrolle eskaliert: Mann liefert sich Verfolgungsjagd mit Beamten

Schuldenspirale dreht sich immer schneller

- München - Die Schuldenspirale in Deutschland dreht sich immer schneller: Noch nie gab es in einem ersten Halbjahr so viele Pleiten und Offenbarungseide von Verbrauchern wie in den ersten sechs Monaten 2004, wie die Wirtschaftsinformation Bürgel mit Blick auf den Beginn der Statistik 1996 berichtete.

Die Gründe für die wachsenden Schulden liegen laut Bürgel bei Anbietern und Verbrauchern gleichermaßen. Der Handel locke Konsumenten mit Krediten und bequemen Ratenzahlungen. Dabei vernachlässige er oft die Prüfung des finanziellen Spielraums der Kunden, so Bürgel. Zugleich unterschätzten viele Schuldner die tatsächlichen Kosten der Anschaffungen auf Kredit. Zudem würden Forderungen aus Handyrechnungen oder Handwerksleistungen immer öfter per gerichtlicher Zwangsmaßnahme eingetrieben.<BR><BR>Nicht immer sei Geldmangel der Grund für ausstehende Zahlungen. "Schuldner verzögern oft ganz bewusst fällige Zahlungen. Im Gegenzug straffen Gläubiger ihr Forderungsmanagement und streben schneller harte gerichtliche Maßnahmen an", so Johan Zevenhuizen, Geschäftsführer von Bürgel.<BR><BR>Die Zahl der eidesstattlichen Versicherungen (Offenbarungseide) stieg im ersten Halbjahr um 6,8 Prozent auf 554 523. Einen deutlichen Anstieg um 18,5 Prozent auf 104 178 Offenbarungseide gab es in Ostdeutschland, im Westen erhöhte sich die Zahl um 4,4 Prozent auf 450 345 Fälle. Bürgel wies allerdings darauf hin, dass es in einigen Regionen auf Grund Personalmangels einen Stau bei der Bearbeitung der Verfahren gegeben habe. <BR><BR>Immer häufiger wurden auch Haftanordnungen zur Durchsetzung der eidesstattlichen Versicherung erlassen. Auch hier verzeichnete der Osten mit einem Plus von 18,9 Prozent auf 44 329 Fälle den stärksten Anstieg. <BR><BR>Für das Gesamtjahr 2004 erwartet Bürgel eine Zunahme der gerichtlichen Zwangsmaßnahmen gegenüber dem Vorjahr um 7,4 Prozent auf insgesamt rund 1,8 Millionen Fälle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare