+
Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordstand von 1,69 Billionen Euro gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Rekord: Schulden steigen auf 1,69 Billionen

Wiesbaden - Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte ist im vergangenen Jahr auf einen Rekordstand von 1,69 Billionen Euro gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Damit wuchsen die Schulden von Bund, Ländern und Gemeinden in dem von der Wirtschaftskrise geprägten Jahr 2009 um 7,1 Prozent oder 112,7 Milliarden Euro. Den Angaben zufolge war das der zweitgrößte Schuldenzuwachs in der Geschichte der Bundesrepublik. Von den Verbindlichkeiten über insgesamt 1.692 Milliarden Euro wurde der Löwenanteil von 1.633 Milliarden zur Deckung des Defizits zwischen Einnahmen und Ausgaben in den öffentlichen Haushalten eingeplant. Hinzu kommen 59,1 Milliarden kurzfristige Kassenkredite. Diese sind nach dem Gesetz nur zur Überbrückung einer vorübergehenden Kassenanspannung zulässig.

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

In vielen hoch verschuldeten Kommunen werden sie aber zur Deckung laufender Kosten verwendet. Die 1,69 Billionen Euro sind nach Angaben eines Sprechers des Bundesamts der höchste Schuldenstand seit Bestehen der Bundesrepublik. Eine größere absolute Steigerung als die im vergangenen Jahr hinzugekommenen gut 112 Milliarden wurde nur im 1995 registriert. Damals betrug der Schuldenzuwachs 170,7 Milliarden Euro, aber nur weil die Schulden von Sonderrechnungen, die im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung entstanden, statistisch einbezogen worden. Dazu gehörten die der Treuhandanstalt.

Schulden der Länder am stärksten gestiegen

Beim Bund stiegen die Schulden bis Ende 2009 um 6,9 Prozent oder 68,1 Milliarden auf 1,053 Billionen Euro. Darin sind auch die Schulden der zur Bewältigung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise gegründeten Sondervermögen wie Finanzmarktstabilisierungsfonds (36 Milliarden) oder Investitions- und Tilgungsfonds (6,7 Milliarden Euro) enthalten. Am stärksten stiegen die Schulden der Länder mit einem Zuwachs von 41,4 Milliarden Euro oder 8,5 Prozent auf 526,3 Milliarden Euro. Dazu trugen die Verluste der Landesbanken entweder durch die direkte Belastung des Landeshaushaltes oder durch Neugründungen von Gesellschaften zur Risikoabschirmung maßgeblich bei.

Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände erhöhte sich um 3,2 Milliarden Euro oder drei Prozent auf 112,1 Milliarden Euro. Zwar gingen die Kreditmarktschulden der Kommunen gegenüber dem Vorjahresstand um 1,7 Prozent zurück. Die Kassenkredite der kommunalen Haushalte stiegen aber weiter kräftig um 15,2 Prozent. Sie beliefen sich zum Jahresende 2009 auf 34,4 Milliarden Euro.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare