+
SPD-Chef und -Kanzlerkandidat Martin Schulz: "Digitalisierung darf nicht heißen: "The winner takes it all"". Foto: Kay Nietfeld

SPD-Chef und -Kanzlerkandidat

Schulz: Digitalwirtschaft in Europa braucht Rechtssicherheit

Die Digitalisierung muss als Chance, nicht als Risiko gesehen werden. Europa habe die erste Halbzeit schon verschlafen. Nun müsse dringend aufgeholt werden, mahnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz.

Berlin (dpa) - Eine digitale europäische Wirtschaft braucht nach den Worten von SPD-Chef und -Kanzlerkandidat Martin Schulz Grundprinzipien und Rechtssicherheit.

"Digitalisierung darf nicht heißen: "The winner takes it all" (Der Sieger bekommt alles)", sagte Schulz am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Springer-Verlages in Berlin über künstliche Intelligenz und Politik. Digitalisierung sei zuerst eine Chance, die im Sinne des ganzen Landes ergriffen werden sollte. 

Das bedeute auch, dass Deutschland und Europa in Bildung und Innovationen investieren müssten, sagte Schulz. Die Ausbildung und die Lehrpläne müssten entsprechend weiterentwickelt und an die neue digitale Welt angepasst werden. Und es gelte, die innovativen Köpfe durch Anreize im Land zu halten. Die aber gingen dorthin, "wo sie mit offenen Armen empfangen werden", wo sie gute Arbeitsbedingungen und ebenso ein gutes kulturelles Angebot hätten. Man müsse sich auch fragen, ob das deutsche Steuersystem für Firmengründer noch angemessen sei, machte Schulz deutlich.

Die künftigen Marktführer in der Branche sollten aus Europa kommen und nicht mehr aus dem Silicon Valley, sagte Schulz weiter. Die erste Halbzeit der Digitalisierung habe Europa verschlafen. Jetzt gelte es, rasch aufzuholen. In dieser veränderten Arbeitswelt gelte es aber auch, Sozialstandards zu halten.

Die Veranstaltung war Auftakt zur mehrtägigen Internet-Konferenz NOAH Berlin an der unter anderem Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, Metro-Chef Olaf Koch und Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer teilnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
München/Flensburg (dpa) - BMW hat 11.700 Dieselautos mit einer falschen Abgas-Software ausgestattet. Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, …
BMW spielte falsche Abgas-Software auf 5er und 7er auf
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein - als größter …
Chinesischer Geely-Konzern größter Daimler-Einzelaktionär
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Krisengebeutelt? Von wegen. Der Volkswagen-Konzern legte 2017 das erfolgreichste Geschäftsjahr seines Bestehens hin. Worauf der Aufschwung von Europas größtem Autobauer …
Milliardengewinn trotz Dieselkrise: Was macht VW so erfolgreich?
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?
Europas Recycling-Unternehmen sind einem großen Problem ausgesetzt. Die Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Das hat einen bestimmten Grund.
Aufgestaute Müllberge: Droht Europa ein Abfall-Chaos?

Kommentare