+
Wer als Selbstständiger freiwillig bei der Arbeitsagentur einzahlt, bekommt bei einem Auftragseinbruch Unterstützung.

Alles über den Schutzschirm für Selbstständige

München - Seit Anfang des Jahres gilt die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige unbefristet. Das Problem: Die Beiträge haben sich verdoppelt. Für wen sich die Absicherung noch lohnt, zeigt unser Überblick.

Rund 200 000 Selbstständige sind bereits freiwillig bei den Arbeitsagenturen versichert. Für sie ist der Beitragssprung ein Schock: „38,33 Euro sind es jetzt, vorher waren es nur 17,64 Euro im Monat. Das ist schon happig“, sagt Clemens Grün. Seit 2006 arbeitet der 47-Jährige freiberuflich als Architekt. Mit Schutzschirm. Denn er ist über die Arbeitsagentur freiwillig arbeitslosenversichert – für den Fall, dass die Aufträge ausbleiben.

Beiträge

Die Beiträge liegen für Selbstständige jetzt pro Monat bei 38,33 Euro im Westen und 33,60 Euro im Osten. Anfang 2012 werden sie – noch einmal – verdoppelt. Eine Ausnahme gibt es dann nur für Existenzgründer: Sie müssen im ersten Jahr ihrer Selbstständigkeit nur die Hälfte des dann geltenden regulären Beitrags zahlen.

Neueinstieg

Versicherungsberechtig ist, wer vor Beginn der Selbstständigkeit zwölf Monate sozialversichert beschäftigt war oder unmittelbar vor der Gründung ALG I bezogen hat. Grundsätzlich ist das Angebot als Weiterversicherung gedacht. Es gilt also nicht für Studenten, die sich nach dem Studium selbstständig machen.

Leistungsfall

Als arbeitslos würde Clemens Grün gelten, wenn sein Job so schlecht liefe, dass er ihn weniger als 15 Stunden pro Woche in Anspruch nimmt. Dann könnte er Arbeitslosengeld I beantragen. Sein Büro müsste er dafür nicht aufgeben – genauso wenig wie andere Selbstständige ihr Gewerbe abmelden müssten. Die selbstständige Tätigkeit kann sogar im Nebenjob mit weniger als 15 Stunden pro Woche fortgeführt werden. Einkünfte werden dann als Nebeneinkommen angerechnet, wobei 165 Euro Gewinn (Einnahmen minus Ausgaben) pro Monat anrechnungsfrei sind.

Leistungen

Werden die Selbstständigen arbeitslos, so erhalten sie – genau wie Arbeitnehmer – Arbeitslosengeld (ALG I). Dies gibt es für unter 50-Jährige bis zu zwölf Monate. Arbeitslose ab 58 Jahren bekommen maximal 24 Monate ALG I. Wie viel gezahlt wird, hängt von der Qualifikation der Selbstständigen ab. Die Arbeitsagenturen unterscheiden dabei vier Gruppen – von Personen mit „Hochschulausbildung“ bis zu „ohne Ausbildung“. Grün kann als Architekt in eine Tätigkeit vermittelt werden, für die ein Hochschulabschluss erforderlich ist. Er würde daher den Höchstsatz erhalten. Das sind bei Steuerklasse III und Kind monatlich im Westen 1442,70 Euro. Der niedrigste Satz liegt 2011 bei 497,40 Euro – und wird im Osten (Steuerklasse V ohne Kind) für diejenigen gezahlt, die nur in Tätigkeiten vermittelt werden können, für die keine Berufsausbildung erforderlich ist.

Lohnt sich das?

Für Selbstständige mit niedriger Qualifikation lohnt sich die Versicherung kaum noch. Sie bekommen bei Arbeitslosigkeit so wenig Versicherungsgeld aus Nürnberg, dass sie häufig noch zusätzlich auf Hartz IV angewiesen sind. Anders ist die Situation für Handwerksmeister oder Akademiker: „Ich bleibe dabei“, sagt Clemens Grün. „Die Auftragslage ist wackelig und jederzeit kann ein Einbruch kommen.“ Für ihn bietet die freiwillige Versicherung noch ein besonderes Bonbon: Wenn er ALG I bezieht, kann er in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren, die für ihn – nachdem er Vater von zwei Kindern geworden ist – erheblich günstiger ist als die private Versicherung.

Ausstieg

Ein Ausstieg ist jederzeit möglich. „Entweder man kündigt – das geht bis Ende März 2011 rückwirkend zum Ende letzten Jahres – oder man ist säumig, zahlt also keine Beiträge mehr“, sagt Ilona Mirtschin von der Bundesagentur für Arbeit. Wer drei Monate nicht mehr zahlt, fliegt aus der Versicherung.

Von Rolf Winkel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?

Kommentare