Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab

Handball-EM: EHF lehnt Sloweniens Protest ab

Schutzvereinigung prüft Schritte gegen Infineon

- München - Im Zusammenhang mit der Infineon-Affäre erwägt die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) rechtliche Schritte gegen Infineon und dessen Ex-Chef Ulrich Schumacher. "Wir prüfen, ob hier Kleinanleger vorsätzlich sittenwidrig geschädigt wurden."

"Das könnte Schadenersatzansprüche gegen Infineon und Ulrich Schumacher nach sich ziehen", sagte die Münchner Anwältin Daniela Bergdolt dem Nachrichtenmagazin "Focus". Laut "Focus" sollen allein Siemens-Vorstände und Aufsichtsräte im Rahmen des Programms "Friends & Family" zum Infineon-Börsengang Aktien im Wert von 20 Millionen Euro erhalten haben. Schumacher soll nach "Focus"-Informationen samt Familie und Treuhändern über Aktien im Wert von fünf Millionen Euro verfügt haben. Schumachers Umfeld habe jedoch von einer deutlich geringeren Summe gesprochen, schreibt das Magazin.

Einem Bericht des "Spiegel" zufolge gerät der frühere Infineon- Chef wegen der Vorgänge auch durch ehemalige Aufsichtsratsmitglieder unter Druck. Demnach habe nicht der komplette 16-köpfige Aufsichtsrat entschieden, wie viele der Aktien die Vorstände über das "Friends & Family"-Programm zeichnen durften, sondern ein Unterausschuss. Über die Beschlüsse im kleinen Kreis seien die übrigen Kontrolleure auch später nicht unterrichtet worden.

Nach Informationen der "Welt am Sonntag" will Schumacher das Unternehmen auf die unverzügliche Zahlung seiner noch ausstehenden Abfindung verklagen. Dem Bericht zufolge soll es dabei um eine Summe von über vier Millionen Euro gehen. "Er hat sich nichts zu Schulden kommen lassen und beharrt deshalb auf die Erfüllung der Verträge", zitiert die Zeitung einen Vertrauten des Managers. Schumacher soll teure Autos unter Wert erworben haben. Die Staatsanwaltschaft untersucht die Vorgänge. Infineon hatte deshalb die Abfindungszahlungen auf Eis gelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fürs Umwelt-Gewissen: Diese Öko-Revolution plant McDonald‘s
Zuhause machen es ohnehin alle - jetzt will McDonald‘s nachziehen. Der Fast-Food-Riese plant eine kleine ökologische Revolution in seinen Restaurants.
Fürs Umwelt-Gewissen: Diese Öko-Revolution plant McDonald‘s
Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb
Frankfurt/Main (dpa) - Ein wieder spürbar rückläufiger Euro und Gewinne an den asiatischen Börsen haben dem Dax nach oben getrieben. Zudem werden die US-Börsen nach …
Wieder deutlich sinkender Euro gibt Dax Auftrieb
Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
Schwechat/Berlin (dpa) - Im Tauziehen um die Air-Berlin-Tochter Niki haben die beiden Insolvenzverwalter in Deutschland und Österreich eine enge Kooperation angekündigt.
Niki-Insolvenzverwalter wollen bei Verkauf zusammenarbeiten
Reisemangel ja oder nein? - BGH verhandelt zu Reiserücktritt
Nach China reisen und aus heiterem Himmel zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht besuchen dürfen? Das geht gar nicht, fanden zwei Kunden eines Reisebüros und …
Reisemangel ja oder nein? - BGH verhandelt zu Reiserücktritt

Kommentare