+
Die Autobauer verkaufen in Europa immer weniger Neuwagen.

Mangelnde Nachfrage in Europa

Autobauer schlittern in die Krise

Köln - Immer mehr Autobauer bangen um die Zukunft ihrer Geschäfte in Europa. Der Einbruch der Nachfrage bei Neuwagen zwingt die Hersteller zum Handeln: Sparen und Produktion drosseln, lauten die Antworten.

Produktionsstopp am Opel-Standort in Bochum, neues Sparprogramm bei Ford Europe: Immer mehr Autobauer schlittern angesichts der schwächelnden Nachfrage bei Neufahrzeugen in Europa in die Krise. Vor dem Hintergrund der Produktionseinschränkungen an anderen Opel-Standorten stünden in dieser Woche auch im Bochumer Opel-Werk die Bänder still, sagte der Bochumer Betriebsratschef Rainer Einenkel am Mittwoch. Erst in der kommenden Woche soll wieder gearbeitet werden. Die Nachrichten kommen kurz dem Start des Pariser Autosalons.

Die Beschäftigten müssten den Stillstand mit Freizeit ausgleichen, es handele sich nicht um Kurzarbeit. Der Schritt sei notwendig geworden, weil derzeit Zulieferteile aus anderen Werken fehlten, begründete Einenkel die Maßnahme.

Einen Tag zuvor bestätigte Ford Europe auf Anfrage Presseberichte über ein neues Sparprogramm an den europäischen Standorten des Unternehmens. Zuvor waren schon Fiat und PSA Peugeot Citroën mit starken Nachfrageeinbrüchen bei Neuwagen in die Bredouille geraten. Vor wenigen Tagen hatte auch Daimler Maßnahmen zur Anpassung der Produktion angekündigt.

"Brummi-Branche brummt": Diese Überschriften wollen wir nie wieder lesen

"Brummi-Branche brummt": Diese Überschriften wollen wir nie wieder lesen

Weitaus glimpflicher als beim französischen Autobauer PSA, der 8000 Stellen streichen will, fallen die Sparpläne bei Ford Europe aus. Danach sollen in Deutschland, Großbritannien und im übrigen Teil Europas drei Maßnahmenpakete ergriffen werden. Ziel sei es, die Personalkosten durch die Einsparung von mehreren hundert Jobs, durch die Einschränkung der Ausgaben für Leiharbeit und andere Dienstleistungen zu reduzieren.

Über die genaue Zahl der betroffenen Arbeitsplätze könne das Unternehmen erst in wenigen Monaten konkrete Angaben machen. Ford betonte aber, dass der Stellenabbau in allen drei Programmen auf Freiwilligkeit basiere.

Nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ soll das Unternehmen ferner einen Einstellungsstopp verhängt haben. Außerdem erwäge der Autobauer die Auflösung der Kooperation mit dem französischen Wettbewerber PSA Peugeot Citroën bei der Produktion kleinerer Dieselmotoren am britischen Standort Dagenham.

Dazu erklärte das Unternehmen, dass Ford und PSA auch in Zukunft bei Motoren unter zwei Litern kooperieren würden. Sie stellten immerhin 75 Prozent der gesamten Motorenproduktion innerhalb der Kooperation dar. Beide Autobauer hätten bereits vor einige Monaten angekündigt, größere Dieselmotoren künftig in eigener Regie herzustellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.