+
Für die ersten acht Monate des Jahres beläuft sich der Rückgang am Flughafen Frankfurt bei 40,8 Millionen Passagieren auf 1,7 Prozent. Foto: Boris Roessler

Schwacher August am Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Flaute am Frankfurter Flughafen hält an. Im August nutzten nur rund 6 Millionen Passagiere das größte deutsche Luftdrehkreuz, wie die Betreibergesellschaft Fraport AG mitteilte.

Das waren 5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Für die ersten acht Monate des Jahres beläuft sich der Rückgang bei 40,8 Millionen Passagieren auf 1,7 Prozent. Als Grund wurden Krisen und Terrorangst genannt.

Die Passagierrückgänge nach Ägypten, Tunesien und in die Türkei könnten nicht mit Zuwächsen in Richtung Spanien kompensiert werden, erläuterte Fraport. Das Unternehmen leidet auch an der schwachen Nachfrage an seinen Beteiligungsflughäfen in St. Petersburg und Antalya.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

McDonald‘s plant die Revolution - und ändert in einer Filiale fast alles: Kunden sind irritiert
Wohl jeder hat in einer McDonald‘s-Filiale schon einmal gegessen. McFlurry, Burger, Pommes. Doch an einem Standort ist vieles ganz anders. Die Kunden sind irritiert. 
McDonald‘s plant die Revolution - und ändert in einer Filiale fast alles: Kunden sind irritiert
Anleger wagen sich nur langsam aus Deckung - Dax im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Angeführt von Thyssenkrupp-Gewinnen und genährt von G20-Hoffnungen hat sich der Dax wieder leicht in die Gewinnzone vorgearbeitet.
Anleger wagen sich nur langsam aus Deckung - Dax im Plus
Paketboom geht weiter: 3,5 Milliarden Sendungen verschickt
Kein Ende der Paketflut in Sicht: Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Sendungen in Deutschland wieder deutlich zugenommen. Kommunen, Händler und Zusteller ringen weiter …
Paketboom geht weiter: 3,5 Milliarden Sendungen verschickt
Immobilienpreise steigen weiter
Immobilienboom und kein Ende: Wohnungen und Häuser werden in Deutschland immer teurer. Die Preise klettern längst nicht mehr nur in den gefragten Metropolen. …
Immobilienpreise steigen weiter

Kommentare