+
Das Logo des russischen Energieversorgers Gazprom an der Firmenzentrale in Moskau. Der Konzern meldet einen Gewinnsprung. Foto: Sergei Ilnitsky

Schwacher Rubel beschert Gazprom Gewinnsprung

Moskau (dpa) - Der vom Kreml gesteuerte russische Gasmonopolist Gazprom hat auch wegen des Wertverfalls des Rubel für das erste Quartal 2015 einen starken Gewinnsprung gemeldet.

Der Konzern habe von Januar bis März einen Überschuss von 382,1 Milliarden Rubel (etwa 5,5 Mrd Euro) erwirtschaftet. Das sei 71 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie das Unternehmen am Montag in Moskau mitteilte. Analysten führten dies auch auf schwächere Zahlen vom Vorjahr zurück.

Gazprom profitierte von der massiven Abwertung der russischen Währung, weil das Ausland Rechnungen in Dollar bezahlt und der Konzern deswegen mehr Rubel erhielt.

Gazprom hat derzeit viele strategische Aufgaben zu bewältigen. So arbeitet der Energieriese an der Turkish-Stream-Pipeline durch das Schwarze Meer über die Türkei zur griechischen Grenze. Auch die westlichen Sanktionen in der Ukraine-Krise treffen das Unternehmen.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres setzte Gazprom rund 1,6 Billionen Rubel um, das sind 5,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Die Nettoschulden verringerten sich um 12 Prozent auf 1,4 Billionen Rubel.

Allerdings verkaufte das Unternehmen nach eigenen Angaben gut 16 Prozent weniger Gas nach Europa als ein Jahr zuvor. Auch in Ex-Sowjetrepubliken lieferte Gazprom demnach weniger.

Quartalsbericht (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Höhenflug der Ölpreise macht Autofahren teurer
Die Ölpreise sind in jüngster Zeit kräftig gestiegen - das macht sich auch an den Zapfsäulen bemerkbar. Neben einer Reihe von Konflikten und politischen Unsicherheiten …
Höhenflug der Ölpreise macht Autofahren teurer
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Umweltverbände sehen Chance für Verkehrswende
Die Zukunft der Autoindustrie nach dem Dieselskandal dürfte ein wichtiges Thema bei den Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition werden. Umweltverbände haben klare …
Umweltverbände sehen Chance für Verkehrswende

Kommentare