+
Der schwache Yuan hat die chinesischen Exporte im Dezember beflügelt. Foto: How Hwee Young

Schwacher Yuan hilft Chinas Wirtschaft auf die Beine

Schlechte Konjunkturdaten aus China ließen zuletzt befürchten, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde absackt. Doch nun geben neue Außenhandelszahlen vorerst Entwarnung.

Peking (dpa) - Hoffnungszeichen für die chinesische Wirtschaft: Der schwache Yuan hat die chinesischen Exporte im Dezember beflügelt.

Gemessen in der Landeswährung Yuan (Renminbi) legten die Ausfuhren wieder zu, und die Importe gingen nicht mehr so stark zurück wie zuletzt, wie die Zollverwaltung am Mittwoch mitteilte.

Der Überschuss in der Handelsbilanz legte daher überraschend zu. Umgerechnet in US-Dollar fielen Exporte und Importe zwar zurück, aber nicht so stark wie von Experten erwartet. Der chinesische Aktienmarkt ging trotzdem mit Kursverlusten aus dem Handel.

"Die chinesische Wirtschaft stabilisiert sich vielmehr, als dass sie kollabiert", sagte Shane Oliver, Chefvolkswirt bei AMP Capital in Sydney. Zudem spreche der hohe Handelsbilanzüberschuss gegen eine weitere Abwertung des Yuan. Die jüngsten Turbulenzen am Aktienmarkt hätten auch weniger etwas mit der chinesischen Wirtschaft zu tun gehabt, sondern seien in der Regulierung des Aktienmarktes begründet.

Der chinesische Aktienmarkt zeigte sich nach den guten Handelsdaten zunächst weitgehend stabil, rutschte dann aber wieder ab. Der CSI 300, in dem die 300 wichtigsten Unternehmen des Festlands gelistet sind, gab um 1,86 Prozent nach. "Die Anleger haben kein Vertrauen in den Markt und sind trotz der guten Exportdaten weiter in Sorge um den Zustand der chinesischen Wirtschaft", sagte Wei Wei, Analyst von Huaxi Securities in Shanghai.

Die Exporte waren im Dezember 2015 in Yuan gerechnet um 2,3 Prozent zum Vormonat gestiegen. Dabei zog vor allem das Geschäft mit den Ländern der Europäischen Union wieder deutlich an. Die Importe sanken zwar um 4,0 Prozent. Erwartet worden war allerdings ein deutlicheres Minus von 7,9 Prozent. Der Überschuss in der Handelsbilanz kletterte von 343,1 Milliarden Yuan im Vormonat auf 382,05 Yuan.

In US-Dollar gerechnet gingen die Exporte im Dezember um 1,4 Prozent auf 224,2 Milliarden Dollar zurück. In den Monaten davor waren die Ausfuhren deutlich stärker gefallen. Die Importe sanken um 7,6 Prozent auf 164 Milliarden Dollar. Auch hier hatte China zuletzt stärkere Einbrüche erlebt. Der Überschuss in der Handelsbilanz lag im Dezember damit bei 60 Milliarden Dollar. Im Vormonat hatte er noch bei 54,1 Milliarden Dollar gelegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare