+
Im laufenden Jahr will Ergo seine Marktposition in Deutschland stabilisieren und sein Engagement im Ausland weiter ausbauen. Foto: Rolf Vennenbernd

Schwaches Geschäft mit Lebensversicherungen bremst Ergo

Düsseldorf (dpa) - Rückläufige Geschäfte auf dem Heimatmarkt haben 2014 das Wachstum des Versicherungskonzerns Ergo gebremst.

Vor allem das Geschäft mit Lebensversicherungen lief in Deutschland angesichts des niedrigen Zinsumfeldes schlechter. Die Beitragseinnahmen verringerten sich hier um fast 4 Prozent, berichtete das Unternehmen in Düsseldorf.

Doch auch bei Krankenversicherungen sowie Schaden- und Unfallversicherungen gingen die Beitragseinnahmen der Erstversicherungstochter des weltgrößten Rückversicherers Munich Re zurück. Im Ausland glänzte Ergo dagegen nach den Sanierungsanstrengungen der vergangenen Jahre mit kräftigem Wachstum.

Unter dem Strich konnte der Versicherer seine Betragseinnahmen um 0,3 Prozent auf 18,1 Milliarden Euro steigern.

Das Konzernergebnis erhöhte sich sogar um gut 42 Prozent auf 620 Millionen Euro. Allerdings trugen dazu in erheblichem Maße Sondereffekte aus Steuerrückzahlungen und Zinsabsicherungsmaßnahmen bei.

Im laufenden Jahr will Ergo seine Marktposition in Deutschland stabilisieren und sein Engagement im Ausland weiter ausbauen. Dabei rechnet der Versicherer mit einem Ergebnis von 400 bis 500 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Kommentare