+
Schwächere Preise für Öl und Erdgas machen auch dem Cheimieriesen BASF zu schaffen. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Schwaches Öl- und Gasgeschäft drückt auf BASF-Bilanz

Ludwigshafen (dpa) - Schwächere Geschäfte mit Öl und Gas schmälern Experten zufolge den Gewinn des Chemieriesen BASF. Heute legt der weltgrößte Chemiekonzern seine Bilanz zum zweiten Quartal und ersten Halbjahr vor.

Analysten rechnen wegen der niedrigen Erdgaspreise und des an Gazprom abgegebenen Gashandelsgeschäfts mit einem Gewinnrückgang in der Öl- und Gassparte. Deutlich besser dürfte es hingegen in der Sparte Spezialchemikalien und im Geschäft mit Katalysatoren, Bauchemikalien und Farben gelaufen sein.

Analysten gehen davon aus, dass Unternehmenschef Kurt Bock die Ziele für 2016 bestätigen wird. Für das laufende Jahr erwartet der Manager, dass der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn (Ebit) bis zu zehn Prozent unter dem Vorjahreswert von 6,74 Milliarden Euro liegen wird.

Weil BASF sein Gashandels- und Gasspeichergeschäft im Zuge eines Tauschs an den russischen Energieriesen Gazprom abtrat, wird für das laufende Jahr ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet. 2015 betrug der Umsatz 70,5 Milliarden Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare