+
Der Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni stellt sich auf Umsatzeinbußen für 2016 ein. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Angestrebtes Ziel nicht realistisch

Schwächelndes Autogeschäft bremst Leoni-Wachstum

Nürnberg - Das eingetrübte Autogeschäft und überraschend hohe Anlaufkosten bei Neuaufträgen zwingen den Autozulieferer Leoni schon wenige Monate nach einem Führungswechsel zu Abstrichen beim Gewinn.

Die für 2015 und 2016 angepeilten Ziele würden nach "überraschend starken Belastungen" im September nicht mehr zu halten sein, teilte das Unternehmen in Nürnberg mit. Der noch im Frühsommer angepeilte Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 200 Millionen Euro für 2015 erscheint dem Vorstand im Licht der aktuellen  Geschäftslage nicht mehr realistisch.

Am Ziel von 4,3 Milliarden Konzernumsatz für 2015 hält der Kabel- und Bordnetzhersteller dagegen weiter fest. Auf Umsatzeinbußen hat sich das Unternehmen dagegen für 2016 eingestellt: Statt der anvisierten 4,8 Milliarden Euro dürften am Ende nur 4,6 Milliarden Euro in die Leoni-Kassen fließen.

Leoni-Börsenkurs

Aktuelle Leoni-Pressemitteilung

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare