+

Ausbremsung droht aber schon

Schwan-Stabilo schwimmt weiter auf Rekordwelle

Heroldsberg - Schwan-Stabilo ist für Stifte bekannt. Der Konzern verkauft aber auch Kosmetik und Rucksäcke. Mit dieser Mischung haben die Franken den fünften Umsatzrekord in Folge geschafft.

Der Stiftehersteller Schwan-Stabilo hat im abgelaufenen Geschäftsjahr (30.6.) zum fünften Mal hintereinander einen Umsatzrekord erzielt. Treiber des Geschäfts waren allerdings weniger die Leuchtmarkierer und Feinschreiber, für die der Konzern bekannt ist. Stattdessen legten der fast doppelt so große Kosmetikbereich sowie die schnell wachsende Outdoorsparte zu. Insgesamt erlösten die Franken 559 Millionen Euro, knapp fünf Prozent mehr als im vorherigen Berichtsjahr. „Alle Sparten sind profitabel. Wir sind mit unserer Ergebnisentwicklung zufrieden“, sagte Finanzchef Martin Reim der Nachrichtenagentur dpa.

Genaue Gewinnzahlen nennt das Familienunternehmen traditionell nicht. Den größten Teil des Umsatzes macht es mit 297 Millionen Euro (plus 4,0 Prozent) mit der international aufgestellten Kosmetiksparte. „Wir haben einen großen Trend, der sich durchzieht: die Lokalisierung von Produkten“, erläuterte der zuständige Co-Geschäftsführer Jörg Karas. Die unter dem Namen von Fremdmarken verkauften Produkte seien daher auf verschiedene Klimazonen, Hauttypen und Augenformen abgestimmt.

Der Teilkonzern Schreibgeräte stagnierte bei 164 Millionen Euro (plus 1,5 Prozent). Geschäftsführer Sebastian Schwanhäußer macht vor allem die zunehmende Digitalisierung Sorgen - sie könnte dazu führen, dass immer weniger Menschen mit der Hand schreiben und dafür Stifte benötigen. Schwan-Stabilo will sich deshalb nicht nur als Marke fürs Schreibenlernen positionieren, sondern unter anderen auch mit einer Tablet-App die Schreibfähigkeit von Kindern generell schulen.

Die Outdoorsparte mit dem Rucksackhersteller Deuter und dem Skitourenspezialisten Ortovox wuchs um 13,5 Prozent auf 97 Millionen Euro. Neben den Klassikern waren vor allem Lawinenschutz-Rucksäcke überraschend stark gefragt.

Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres schreibe sich die positive Entwicklung des Konzerns fort, berichtete Schwanhäußer. Er peile daher erneut ein Umsatzplus von fünf Prozent an. Dafür müssten aber vor allem in der Kosmetik weitere Kapazitäten aufgebaut werden. Die Firma beschäftigt 4500 Menschen, knapp 2000 davon in Deutschland.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare