Schwarzarbeit: Zoll deckt 2229 Fälle auf

- München - Auf Baustellen in Oberbayern hat der Zoll im vergangenen Jahr in 2229 Fällen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf illegale Beschäftigung eingeleitet. Nach Informationen der IG Bau sind durch die Kontrollen Schäden in Höhe von rund 7,59 Millionen Euro aufgedeckt worden.

Dabei handle es sich vorwiegend um hinterzogene Steuern und nicht gezahlte Sozialabgaben. Insgesamt seien 680 Arbeitgeber betroffen.

Die Ermittlungsbilanz des Hauptzollamtes München zeige, dass illegale Praktiken keine Einzelfälle seien. Illegale Beschäftigung werde mit wachsender Raffinesse betrieben, stellt die Gewerkschaft fest.

Um die Kontrollen effektiver zu machen, forderte IG-Bau-Bezirksgeschäftsführer Gerhard Pirner die Einführung einer so genannten Baucard. Alle Beschäftigten auf dem Bau müssten mit einem elektronischen und fälschungssicheren Ausweis ausgestattet werden. Auf diese könnten vor Ort Daten wie Arbeitszeit, Verdienst und Sozialversicherungsabgaben ermittelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare