Schwarzarbeit: Zoll deckt 2229 Fälle auf

- München - Auf Baustellen in Oberbayern hat der Zoll im vergangenen Jahr in 2229 Fällen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf illegale Beschäftigung eingeleitet. Nach Informationen der IG Bau sind durch die Kontrollen Schäden in Höhe von rund 7,59 Millionen Euro aufgedeckt worden.

Dabei handle es sich vorwiegend um hinterzogene Steuern und nicht gezahlte Sozialabgaben. Insgesamt seien 680 Arbeitgeber betroffen.

Die Ermittlungsbilanz des Hauptzollamtes München zeige, dass illegale Praktiken keine Einzelfälle seien. Illegale Beschäftigung werde mit wachsender Raffinesse betrieben, stellt die Gewerkschaft fest.

Um die Kontrollen effektiver zu machen, forderte IG-Bau-Bezirksgeschäftsführer Gerhard Pirner die Einführung einer so genannten Baucard. Alle Beschäftigten auf dem Bau müssten mit einem elektronischen und fälschungssicheren Ausweis ausgestattet werden. Auf diese könnten vor Ort Daten wie Arbeitszeit, Verdienst und Sozialversicherungsabgaben ermittelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare