Schwarzes Jahr für Schuhhändler

-

Düsseldorf (dpa) - Die Sparsamkeit der Bundesbürger und der verregnete Frühling haben den Schuhhändlern einen der dramatischsten Umsatzeinbrüche der vergangenen Jahrzehnte beschert.

Im ersten Halbjahr 2008 fielen die Erlöse der Schuhgeschäfte um rund ein Drittel auf 2,8 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz noch bei knapp 4,2 Milliarden Euro. Das teilte der Bundesverband des Deutschen Schuheinzelhandels am Donnerstag in Düsseldorf mit. "So einen Einbruch habe ich in den vergangenen 30 Jahren nur selten erlebt", sagte Verbandspräsidentin Brigitte Wischnewski vor den Schuhmessen "gds" und "Global Shoes" in Düsseldorf im September.

Zwar habe sich der Einzelhandel im Mai mit einem Plus von 22 Prozent kurzfristig erholt. Doch im Juli seien die Schuhverkäufe im Einzelhandel wieder - um etwa drei Prozent - unter dem Vorjahresniveau geblieben.

Die Bestseller in der laufenden Saison waren nach Wischnewskis Angaben vor allem Leinenschuhe, Vans oder die sogenannten Croc's, die in allen Farben an den Füßen zu sehen waren. Ballerinas liefen dagegen nicht so gut. Bei den Herren seien besonders sportliche Sneaker - und weniger die klassischen Schuhe - beliebt.

Die Schuhindustrie verzeichnete 2007 Produktionszuwächse von rund 9 Prozent. Im ersten Quartal 2008 fiel das Plus mit 0,4 Prozent aber nur mager aus. Der Umsatz der Schuhindustrie sank in den ersten drei Monaten um 0,8 Prozent auf 835 Millionen Euro. Während die Umsätze dabei im Inland um 4,3 Prozent auf 584 Millionen Euro zurückgingen, stiegen sie im Ausland um 8,5 Prozent auf 251 Millionen Euro, wie der Hauptverband der Deutschen Schuhindustrie berichtete. Für das Gesamtjahr rechnet der Verband mit einer stabilen Umsatzentwicklung und einer "minimalen" Preiserhöhung für den Endkunden.

Bei den Fachmessen "gds" (12. bis 14. September) und "Global Shoes" (11. bis 13. September) zeigen rund 1220 internationale Aussteller Trends rund um Schuhe, Taschen und Accessoires.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

Kommentare