Schweden wollen Spaltung von MAN-Konzern bei Fusion

- Stockholm - Die schwedischen Akteure bei der umstrittenen Fusion des heimischen Nutzfahrzeugherstellers Scania mit MAN in Deutschland setzen auf eine Aufspaltung des Münchner Konzerns. Das bestätigte der Chef der Stockholmer Finanzgesellschaft Investor, Börje Ekholm, in der Zeitung "Dagens Nyheter".

"Man kann wohl sagen, dass es keine Synergien zwischen Lastwagen und Turbinen gibt", sagte Ekholm als Sprecher des zweitgrößten Scania- Eigners und mit Blick auf die Aktivitäten von MAN beim Turbinenbau, Dieselmotoren sowie Industrieservice.

Diese Aufspaltung hatte MAN-Chef Hakan Samuelsson bei seinen Plänen für eine Übernahme von Scania stets ausgeschlossen worden. Ekholm sagte dagegen: "Es ist natürlich wichtig, dass man die richtige Struktur bei einer Fusion findet." Generell falle es "reinrassigen Unternehmen leichter, nicht die Konzentration auf den Ball zu verlieren".

Bei der Vorstellung der Investor-Bilanz verlangte Ekholm die Rücknahme des in Schweden als feindlich eingestuften und abgelehnten MAN-Übernahmeangebotes in Höhe von 10,3 Milliarden Euro, das am 31. Januar ausläuft. Das sei zentrale Voraussetzung für "die Schaffung eines freundlichen Klimas", damit beide Unternehmen in Ruhe und ohne Zeitdruck über ein Zusammengehens verhandeln könnten.

"Dagens Nyheter" hatte Mitte der Woche ohne Angabe von Quellen berichtet, dass die wie Investor zur Wallenberg-Gruppe gehörende Finanzgesellschaft EQT über die MTU Friedrichshafen an der Übernahme des MAN-Dieselmotorbaus interessiert sei. In dem Bericht hieß es weiter, dass bei einem Zusammengehen von Scania und MAN nicht der etwa gleichgroße Börsenwert beider Unternehmen zu Grunde gelegt werden könne. Vielmehr müsse beim deutschen Beteiligten ein Drittel des Umsatzes abgerechnet werden, der aus Aktivitäten außerhalb des Lkw- und Busgeschäftes stamme.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare