+
Den Metzgern vor Ort fehlt der Nachwuchs.

Schwein ist Trumpf - Geflügel nicht mehr

München - Schweinefleisch landet in Deutschland so oft auf dem Teller wie kein anderes Fleisch. Der Geflügelboom ist hingegen erstmal vorbei. Die meisten Fleischer konnten ihren Umsatz steigern

Die Fleischer in Deutschland haben ihren Umsatz im vergangenen Jahr auch dank guter Geschäfte mit dem Party-Service gesteigert. Durchschnittlich legten die Erlöse um 3,2 Prozent zu, wie der Deutsche Fleischer-Verband am Dienstag in München berichtete. Das Catering-Geschäft für Feiern machte 9 Prozent des Umsatzes aus. “Der Partyservice ist zu einem ganz wichtigen Umsatzbringer für unser Geschäft geworden“, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Fuchs. Die Gewinne vieler Betriebe seien unter anderem wegen höherer Kosten für Gewürze und Därme, die zur Wurstherstellung benötigt werden, aber leicht gesunken.

Der Fleischverzehr blieb 2011 nahezu stabil: Rein statistisch aß jeder Mensch in Deutschland 61 Kilo Fleisch und damit 100 Gramm weniger als im Vorjahr. Mit 39,6 Kilo blieb Schweinefleisch mit Abstand die Nummer eins der Kunden. Der Verzehr von Geflügelfleisch blieb nach rasanten Zuwachsraten in den Vorjahren unverändert bei 11,5 Kilo pro Jahr. Zwischen 1985 und 2009 hatte sich der Verzehr mehr als verdoppelt. In Zukunft rechnet der Verband nicht mehr mit so enormen Zuwachsraten bei Hähnchen, Pute oder anderem Geflügelfleisch. “Der ganz große Boom ist wohl erstmal vorbei“, sagte Fuchs. An Rind- und Kalbfleisch verzehrten die Kunden im Schnitt 8,4 Kilo pro Jahr.

Um Fleisch im Fachhandel kaufen zu können, müssen viele Kunden ins Auto steigen: Weil viele Betriebe keinen Nachwuchs finden oder dem Wettbewerbsdruck mit den Supermärkten nicht standhielten, machten auch 2011 wieder zahlreiche Metzger dicht. Zwischen 2009 und 2011 ging die Zahl der Filialen um 470 auf 10 283 zurück. Ein Riesenproblem ist für die Betriebe der Nachwuchsmangel. Allein in Bayern sind derzeit rund 1000 Lehrstellen offen. Bundesweit können mehr als 3500 Ausbildungsplätze nicht mit geeigneten Kandidaten besetzt werden. Um junge Leute für den Beruf zu begeistern, wollen die Betriebe künftig verstärkt in Hauptschulen gehen, um sich dort als Arbeitgeber zu präsentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten unter Druck - …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
München - Ab sofort heißt die Capri-Sonne nicht mehr Capri-Sonne, sondern Capri-Sun. Fans des Kultgetränks finden das gar nicht gut, und auch Harry G ist empört und …
„Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt - und Harry G grantelt in neuem Video
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr
Der Gesundheitskonzern Fresenius legt 2016 das 13. Rekordjahr in Folge hin. Nun peilt er auch mit Übernahmen weitere Höchststände an - trotz Unsicherheiten über Trump in …
Fresenius erreicht wieder Rekordjahr

Kommentare