Bis 2020 rund 1400 Plätze weniger

Schweizer Bahn streicht Jobs - Preise sollen stabil bleiben

Bern - Die Schweizer Bahn will bis 2020 rund 1400 Arbeitsplätze abbauen. Damit soll unter anderem erreicht werden, dass die Fahrpreise im Personenverkehr stabil bleiben, wie das Staatsunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Im Rahmen eines umfangreichen Sparprogramms sollen in den nächsten vier Jahren Kostensenkungen in Höhe von 1,2 Milliarden Franken (1,1 Mrd. Euro) erreicht werden.

Jobs werden laut Mitteilung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) vor allem in Verwaltungsbereichen abgebaut. Zudem würden im Bahnbetrieb Stellen durch Produktivitätssteigerungen wegfallen. Kosteneinsparungen sollen auch durch neue Technologien und die weitere Digitalisierung des Bahnbetriebs erreicht werden. Der Stellenabbau werde über „natürliche Fluktuationen und Pensionierungen erfolgen“. Ende 2020 soll der Personalbestand der SBB dann bei rund 32 100 Beschäftigten liegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare