Bis 2020 rund 1400 Plätze weniger

Schweizer Bahn streicht Jobs - Preise sollen stabil bleiben

Bern - Die Schweizer Bahn will bis 2020 rund 1400 Arbeitsplätze abbauen. Damit soll unter anderem erreicht werden, dass die Fahrpreise im Personenverkehr stabil bleiben, wie das Staatsunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Im Rahmen eines umfangreichen Sparprogramms sollen in den nächsten vier Jahren Kostensenkungen in Höhe von 1,2 Milliarden Franken (1,1 Mrd. Euro) erreicht werden.

Jobs werden laut Mitteilung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) vor allem in Verwaltungsbereichen abgebaut. Zudem würden im Bahnbetrieb Stellen durch Produktivitätssteigerungen wegfallen. Kosteneinsparungen sollen auch durch neue Technologien und die weitere Digitalisierung des Bahnbetriebs erreicht werden. Der Stellenabbau werde über „natürliche Fluktuationen und Pensionierungen erfolgen“. Ende 2020 soll der Personalbestand der SBB dann bei rund 32 100 Beschäftigten liegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Bonn (dpa) - Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands …
Studie: Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise
Große Nachfrage nach privatem Fernzug Locomore
Baden-Baden (dpa) - Der Neustart des privaten Zugunternehmens Locomore zwischen Berlin und Stuttgart scheint erfolgreich angelaufen zu sein.
Große Nachfrage nach privatem Fernzug Locomore

Kommentare