Bis 2020 rund 1400 Plätze weniger

Schweizer Bahn streicht Jobs - Preise sollen stabil bleiben

Bern - Die Schweizer Bahn will bis 2020 rund 1400 Arbeitsplätze abbauen. Damit soll unter anderem erreicht werden, dass die Fahrpreise im Personenverkehr stabil bleiben, wie das Staatsunternehmen am Donnerstag mitteilte.

Im Rahmen eines umfangreichen Sparprogramms sollen in den nächsten vier Jahren Kostensenkungen in Höhe von 1,2 Milliarden Franken (1,1 Mrd. Euro) erreicht werden.

Jobs werden laut Mitteilung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) vor allem in Verwaltungsbereichen abgebaut. Zudem würden im Bahnbetrieb Stellen durch Produktivitätssteigerungen wegfallen. Kosteneinsparungen sollen auch durch neue Technologien und die weitere Digitalisierung des Bahnbetriebs erreicht werden. Der Stellenabbau werde über „natürliche Fluktuationen und Pensionierungen erfolgen“. Ende 2020 soll der Personalbestand der SBB dann bei rund 32 100 Beschäftigten liegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landwirte klagen über langsames Internet
Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein zu langsames Internet. Nach einer repräsentativen Umfrage im aktuellen Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 …
Landwirte klagen über langsames Internet
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die …
Fresenius bläst milliardenschwere US-Übernahme ab
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Hannover (dpa) - Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, …
Hannover Messe: Alles dreht sich um vernetzte Industrie
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen
Klimawandel, Flüchtlinge und Pandemien - das Spektrum der Weltbank ist größer geworden. Nun bekommt die Weltbank mehr Kapital für Entwicklungsprojekte und neue …
Weltbank: Wohlhabende Länder sollen höhere Zinsen zahlen

Kommentare