+
Sieben wichtige Schweizer Exportbranchen erlitten durch den "Frankenschock" Einbußen, darunter Pharma und Maschinenbau. Foto: Martin Ruetschi

Schweizer Exporte schrumpfen nach "Frankenschock"

Basel (dpa) - Die deutliche Aufwertung des Frankens hat die Exporte der Schweiz spürbar verringert. Die Ausfuhren schrumpften in der ersten Jahreshälfte um 2,6 Prozent, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilte.

Sieben wichtige Exportbranchen erlitten Einbußen, darunter Pharma und Maschinenbau. Bei Luxusgütern und Uhren stiegen die Ausfuhren dagegen leicht.

Insgesamt exportierten Schweizer Firmen Waren im Wert von rund 100 Milliarden Franken (96 Milliarden Euro). Ein Grund für den Rückgang waren tiefere Preise: Am 15. Januar wurde der Euro-Mindestkurs des Schweizer Franken aufgegeben. Danach hatten sich Schweizer Produkte in den Euro-Ländern schlagartig um rund 20 Prozent verteuert ("Frankenschock"). Viele Exporteure reagierten mit Preissenkungen.

Insgesamt exportierte die Schweiz weiterhin deutlich mehr als sie importierte. Die Handelsbilanz wies einen Überschuss von 17 Milliarden Franken aus.

Link zur Presse-Mappe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare