+
Die Schweizer Großbank UBS ist laut Medienberichten zu einer Strafzahlung in Höhe von 200 Millionen Euro in Deutschland bereit.

Wegen Steuervergehen

200 Millionen Euro Strafe für UBS?

Berlin - Wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung: Die Schweizer Großbank UBS ist offenbar bereit, 200 Millionen Euro Strafe in Deutschland zu zahlen. Andere Banken kamen deutlich billiger weg.

Die Schweizer Großbank UBS ist nach Medieninformationen offenbar bereit, bis zu 200 Millionen Euro Strafe in Deutschland wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu zahlen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Dienstagsausgabe.

Demnach wäre dies der höchste Betrag, den ein ausländisches Geldinstitut wegen dieses Delikts jemals in die Bundesrepublik überwiesen hätte. Die Schweizer Banken Julius Bär und Credit Suisse seien mit 50 beziehungsweise 150 Millionen Euro deutlich billiger weggekommen.

Steuer-CD Auslöser für Ermittlungen

Auslöser der Ermittlungen gegen die UBS war eine Steuer-CD mit Informationen über Kunden der Bank, welche die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung angekauft hatte. Laut Staatsanwaltschaft enthielt der Datenträger Angaben zu rund 750 Stiftungen und 550 Fällen sonstiger Kapitalanlagen mit einem Anlagevolumen von rund 3,5 Milliarden Schweizer Franken (mehr als 2,8 Milliarden Euro).

Laut der "SZ" wollten die deutschen Behörden wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung ursprünglich 300 Millionen Euro von der UBS fordern, als Kompromiss deute sich nach Angaben aus Finanzkreisen in Zürich aber eine Summe von 180 bis 200 Millionen Euro an. Darauf stelle sich die UBS auch schon ein. Vonseiten der Bank und der Bochumer Staatsanwaltschaft, die im Juli 2013 zehn Filialen des Geldinstituts in Deutschland durchsuchen ließ, habe die Zeitung keine offizielle Stellungnahme zu ihrem Bericht bekommen.

Nordrhein-Westfalen hatte in den vergangenen Jahren wiederholt CDs mit Daten mutmaßlicher Steuersünder gekauft. Danach war die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern in dem Bundesland deutlich gestiegen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare