+
Die Schweizer Nationalbank hatte den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben, der Franken hatte sich daraufhin deutlich verteuert. Foto: Oliver Berg/Symbol

Schweizer Notenbank hält Franken für stark überbewertet

Zürich (dpa) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält den Schweizer Franken nach der Aufhebung des garantierten Euro-Mindestwechselkurses im Januar für überbewertet. Der Negativzins auf Bankeinlagen bleibe daher mit minus 0,75 Prozent unverändert, teilte die SNB mit.

"Die negativen Zinsen in der Schweiz machen Anlagen in Franken weniger attraktiv und werden über die Zeit zu einer Abschwächung des Frankens beitragen", sagte SNB-Chef Thomas Jordan.

Die SNB hatte am 15. Januar den Mindestwechselkurs von 1,20 Franken pro Euro aufgehoben, der Franken hatte sich daraufhin deutlich verteuert. Das belastet die Schweizer Wirtschaft und sorgt über günstigere Einfuhren dafür, dass die ohnehin fallenden Verbraucherpreise noch stärker sinken.

Auch die Zahl der Touristen ging deutlich zurück. Der "Frankenschock" hatte das Reisen für viele Ausländer in der Schweiz schlagartig um rund 20 Prozent verteuert. Mit den Negativzinsen will die SNB verhindern, dass noch mehr Geld in die Schweiz strömt und der Franken noch stärker aufwertet.

SNB-Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stunk bei Amazon: Darum demonstrieren deutsche Mitarbeiter gegen Boss Jeff Bezos
Amazon-Boss Jeff Bezos soll einen Preis des Axel-Springer-Verlags erhalten. Den deutschen Beschäftigten des Unternehmens schmeckt das gar nicht. Sie wollen demonstrieren …
Stunk bei Amazon: Darum demonstrieren deutsche Mitarbeiter gegen Boss Jeff Bezos
Merkel eröffnet Hannover Messe
Hannover (dpa) - Mit dem traditionellen Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die weltgrößte Industrieschau Hannover Messe für Besucher eröffnet worden.
Merkel eröffnet Hannover Messe
Vernetzte Maschinen in deutschen Fabriken sind Realität
Hannover (dpa) – Jede vierte Maschine in der deutschen Industrie ist laut einer aktuellen Studie des Bitkom zufolge bereits "smart" und vernetzt.
Vernetzte Maschinen in deutschen Fabriken sind Realität
Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab
Es wäre der zweitgrößte Zukauf in der Firmengeschichte von Fresenius. Umstritten war der Kauf des US-Herstellers von Cremes und Salben aber schon lange. Nun sagt der …
Fresenius bläst Milliarden-Übernahme von Akorn ab

Kommentare