+
Eine Maschine der Fluggesellschaft SkyWork landet auf dem Flughafen in Schönefeld. Foto: Bernd Settnik/Archiv

Fehlende Betriebsbewilligung

Schweizer Regional-Airline Skywork setzt Flugbetrieb aus

Bern (dpa) - Die finanziell angeschlagene kleine Schweizer Fluggesellschaft Skywork unter anderem mit Flügen nach Berlin setzt ihren Flugbetrieb an diesem Sonntag vorerst aus.

Grund sei die fehlende Betriebsbewilligung, teilte die Airline mit. Sie durfte zunächst nur bis Ende des Sommerflugplans am Samstag fliegen, weil die Finanzierung für den Winterflugplan nicht stand.

Skywork flog mit wenigen als einem halben Dutzend Maschinen unter anderem vom Typ Dornier 328 insgesamt 18 Destinationen an, darunter London, Berlin und Palma de Mallorca. Sie entstand in den 80er Jahren aus einer Flugschule. Der erste Linienflug ging 2009 nach Rotterdam. Die Airline hat etwa 120 Mitarbeiter.

Das Bundesamt hatte die Befristung der Flugbewilligung im Oktober mit dem fehlenden Nachweis der Finanzierung begründet: "Die Fluggesellschaft kann zum aktuellen Zeitpunkt die Finanzierung des Winterflugplans 2017/18 nicht mehr gewährleisten. Sollte in der Zwischenzeit eine neue Finanzierungsgrundlage gefunden werden, kann der Flugbetrieb aber weitergeführt werden", teilte sie mit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht verhandelt über Verkauf von Sonntagssemmeln
München (dpa) - Das Oberlandesgericht München hat sich mit Frühstückssemmeln befasst.
Gericht verhandelt über Verkauf von Sonntagssemmeln
EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Die EZB steuert zurück in die geldpolitische Normalität. Das Ende neuer Anleihenkäufe ist nun auch formal beschlossen. Sparer müssen aber noch eine ganze Weile auf …
EZB stellt Anleihenkäufe zum Jahresende 2018 ein
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Er ist stinksauer und zieht eine drastische Konsequenz.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung 
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben
München (dpa) - Das Fernbusunternehmen Flixbus darf bei Onlinebuchungen aus Sicht des Münchner Landgerichts keine Extragebühr für das Bezahlen mit Paypal verlangen.
Urteil: Flixbus darf keine Paypal-Gebühren erheben

Kommentare