Schweizer Steuerabkommen: Keine Abstimmung 

Genf - Die Schweizer werden am 25. November nicht über das Steuerabkommen mit Deutschland, Österreich und Großbritannien abstimmen.

Die Gegner des Abkommens konnten nicht genügend Unterschriften sammeln, um die Referenden abzuhalten. Für das Abkommen mit der Bundesrepublik fehlen 1.500 von 50.000 notwendigen Unterschriften, wie die Schweizer Bundeskanzlerin Corina Casanova am Dienstag mitteilte.

Das Steuerabkommen soll der Schweiz erlauben, fehlende Steuergelder an andere Staaten zu überweisen, ohne das Bankgeheimnis aufzugeben. In Deutschland muss das umstrittene Abkommen noch ratifiziert werden. Die SPD will das Gesetz im Bundesrat zu Fall bringen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare