Keine Lust mehr auf Luxus

Schweizer Uhrenexporte brechen ein

Biel - Luxusuhren als Statussymbol sind in Fernost wohl out. Die Schweizer Uhrenindustrie bekommt's zu spüren. Die Branche sieht sich als „Nebenopfer“ im Kampf Chinas gegen die Korruption.

Mangelnde Lust auf Luxus hat die Schweizer Uhrenindustrie schwer mitgenommen. Die drittgrößte Exportindustrie des Landes - nur die chemisch-pharmazeutische Industrie und Hersteller von Maschinen und Elektronik exportieren mehr - musste 2016 einen Einbruch um 9,8 Prozent auf 18,3 Milliarden Franken (17 Mrd Euro) hinnehmen, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) am Donnerstag in Biel mitteilte. 

Das sind die Gründe

Der Verband nannte drei Gründe für den Einbruch: neben der Tourismusflaute in Europa und dem starken Franken etwa die Erhöhung einer Luxussteuer in China. Damit will die Regierung in Peking unter anderem die Korruption bekämpfen. Luxusuhren waren stets ein bewährtes „Geschenk“. „Wir unterstützen diesen Kampf“, sagte der Präsident des Verbandes, Jean-Daniel Pasche, der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich betonte er: „Wir sind aber Nebenopfer.“

„Zwei Drittel des Exportvolumens entfallen auf Uhren für durchschnittlich 17 000 Franken“, erklärte Analyst Jon Cox vom Finanzdienstleister Kepler Cheuvreux in Zürich. „Etwa die Hälfte der hochpreisigen Uhren wird von Chinesen gekauft.“

Gerade Luxusuhren waren weniger gefragt. Bei Edelmetalluhren lag der Einbruch bei 18,5 Prozent. Insgesamt gingen 25,4 Millionen Uhren ins Ausland, so wenig wie seit 2009 nicht mehr. 

Wie sehr die Branche vom chinesischen Geschäft abhängt, zeigt auch die Entwicklung der Märkte: In Hongkong, wo traditionell am meisten umgesetzt wird, brach das Geschäft um 25,1 Prozent ein. Deutschland ist der siebtgrößte Markt für Schweizer Uhren - dort ging der Absatz um 10,8 Prozent auf 1,1 Milliarden Franken zurück. Die Branche meldete lediglich in 2 der 15 wichtigsten Märkte ein Absatzplus: In Großbritannien und Nordirland, wo die Industrie vom schwachen Pfund profitierte, sowie in Südkorea.

Dennoch gibt sich der Verband optimistisch: „Aber die Talsohle dürfte überwunden sein.“ Er geht davon aus, dass sich die Lage 2017 stabilisiert. 

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme
Die Corona-Krise trifft die Autobranche mit voller Wucht. Frankreich will seine Unternehmen retten und nimmt viel Geld in die Hand. Und Präsident Macron strebt eine …
Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme
Erholungsrally treibt Dax über 11.500 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Lockerungen in der Corona-Krise und die damit einhergehende Hoffnung auf eine Wirtschaftsbelebung haben deutsche Aktien am Dienstag weiter …
Erholungsrally treibt Dax über 11.500 Punkte
Corona-Prämie für Firmen bei Übernahme von Azubis
Wegen Corona droht auch auf dem Ausbildungsmarkt eine Krise. Hunderttausende Betriebe sind in Schwierigkeiten geraten. Die Azubis sollen die Auswirkungen aber nicht …
Corona-Prämie für Firmen bei Übernahme von Azubis
Rechnungshof kritisiert Milliardenhilfen für die Bahn
Wochenlang ist kaum jemand Bahn gefahren, viele Züge waren trotzdem unterwegs. Nun soll die Rechnung dafür beglichen werden. Doch es gibt Zweifel, ob sauber abgerechnet …
Rechnungshof kritisiert Milliardenhilfen für die Bahn

Kommentare