Starker Franken schadet

Schweizer Zentralbank macht Milliardenverlust

Bern - Die starke Aufwertung des Franken gegenüber dem Euro und der sinkende Goldpreis haben der Schweizerischen Nationalbank (SNB) erneut heftige Milliardenverluste eingebrockt.

Die Schweizer Zentralbank bezahlt den von ihr ausgelösten Frankenschock teuer. Sie machte im ersten Halbjahr einen Verlust von 50,1 Milliarden Franken (47,5 Milliarden Euro), wie sie am Freitag mitteilte. Die Nationalbank hatte Mitte Januar den Mindestwechselkurs des Franken zum Euro aufgehoben. "Die danach erfolgte Aufwertung des Franken führte zu wechselkursbedingten Verlusten auf sämtliche Anlagewährungen", erklärte die Nationalbank.

Allein der Verlust wegen der ungünstigen Wechselkurse beträgt demnach 47,2 Milliarden Franken. Der Fall des Goldpreises sorgte für einen Verlust in Höhe von 3,2 Milliarden Franken im ersten Halbjahr. Gewinn machte die Nationalbank unter anderem mit Erträgen aus Zinsen und Dividenden.

Auch die Schweizer Wirtschaft leidet stark unter dem Frankenschock. Die Exporte etwa gingen im ersten Halbjahr um 2,6 Prozent zurück.

afp/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Der Käuferschutz ist ein hohes Gut. Doch auch der Verkäufer muss geschützt werden, betont der BGH. Trotz Paypal-Käuferschutzes müssen Klagen möglich sein. Auch so ist …
BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Holzsplitter! Alnatura ruft beliebtes Produkt zurück
Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura hat sechs Sorten der Marke Trafo Kartoffelchips aus dem Handel zurückgerufen. In einzelnen Packungen könnten sich Holzsplitter …
Holzsplitter! Alnatura ruft beliebtes Produkt zurück
Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der wieder deutlich gestiegene Eurokurs hat am Mittwoch eine weitere Erholung im Dax durchkreuzt. Dabei war der Auslöser eine durchaus erfreuliche …
Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck
Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE
Palo Alto (dpa) - Die Silicon-Valley-Veteranin Meg Whitman hat ihren Rückzug von der Spitze des Computer-Konzerns Hewlett Packard Enterprise angekündigt. Der Nachfolger …
Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE

Kommentare