+
Sollten nicht verzehrt werden: Die Bortaufstriche "Meine Käserei“

Schwere Magen-Darm-Erkrankungen möglich

Bakterien entdeckt: Lidl ruft diese Brotaufstriche zurück

Neckarsulm - Die Supermarktkette Lidl ruft nach einem Bakterienfund Brotaufstriche der Marke „Meine Käserei“ zurück - und das unabhängig vom Haltbarkeitsdatum.

Die Sorten Ananas-Pfirsich, Schnittlauch und Tomate-Basilikum, jeweils in der 175-Gramm-Packung, sollten nicht verzehrt und stattdessen zurückgebracht werden - unabhängig vom Haltbarkeitsdatum, teilte Lidl am Samstag mit. Im Produkt „Meine Käserei Brotaufstrich Tomate-Basilikum, 175 g“ des niederländischen Herstellers Smaak & Co. sei das Bakterium Listeria monocytogenes nachgewiesen worden, das schwere Magen-Darm-Erkrankungen auslösen könne. Verkauft wurden die Brotaufstriche bei Lidl in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Im Video: Finger weg von diesem Lidl-Brotaufstrich!

dpa/Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare