+
Mitarbeiter mehrerer Unternehmen sind dem Aufruf der IG Metall Küste gefolgt. Foto: Bernd Wüstneck

Schwerpunkt der Metall-Warnstreiks in Nordrhein-Westfalen

Frankfurt/Main (dpa) - Die IG Metall hat die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen fortgesetzt. Dort legten rund 18 000 Beschäftigte die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft in Frankfurt mitteilte.

Bundesweit demonstrierten 50 000 Arbeiter für 5,5 Prozent mehr Geld sowie arbeitgeberfinanzierten Modelle zur Alters- und Bildungsteilzeit. Neben Großbetrieben wie BMW, Bosch und Opel wurden auch viele kleinere Firmen bestreikt. So fanden sich in Lemgo 3000 Beschäftigte aus 32 Betrieben zu einer Kundgebung zusammen. Laut IG Metall haben sich seit Donnerstag vergangener Woche rund 220 000 Arbeitnehmer an den Aktionen beteiligt.

Metaller-Verdienste nach Bundesländern

Informationsseite Gesamtmetall "Fair für alle"

IG Metall zur Tarifrunde 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare