Unmut über das Verhalten der Arbeitgeber

Geschlossene Kitas, stehende Trams: Warnstreiks in Bayern gehen weiter

Die Gewerkschaft Verdi hat am Mittwochmorgen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst fortgesetzt. Der Schwerpunkt liegt in Nordbayern. Betroffen sind der Nahverkehr sowie Behörden und Kitas.

Würzburg/München - In Würzburg fielen die Straßenbahnen auf allen fünf Linien aus. Den ganzen Tag über wollten 150 Beschäftigte der Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) ihre Arbeit niederlegen, wie ein Verdi-Sprecher sagte. Die Busse sollen nicht betroffen gewesen sein.

In Bayreuth kündigte die Stadtverwaltung Beeinträchtigungen bei Behörden und Ämtern an. So blieben das Straßenverkehrsamt und die Kfz-Zulassungsstelle geschlossen. Auch am Klinikum der Stadt wollten sich Mitarbeiter an den Warnstreiks beteiligen. Es sei eine Notfallversorgung für die Patienten eingerichtet worden, teilte das Krankenhaus mit.

In der Oberpfalz sollte es laut Verdi flächendeckende Warnstreiks geben. Bei den Ämtern in Regensburg könne es zu längeren Wartezeiten und Einschränkungen kommen, teilte die Stadt vorab mit. Verdi rief auch die Beschäftigten von Landratsämtern, Stadtwerken, Bauhöfen und Ämtern in anderen Städten der Oberpfalz zu Arbeitsniederlegungen auf.

130 der insgesamt 140 Kindertageseinrichtungen in Nürnberg sollten nach Angaben der Stadt am Mittwoch von den Warnstreiks betroffen sein. Auch im Stadtverkehr wurden wegen der zentralen bayerischen Kundgebung um 11 Uhr zahlreiche Behinderungen und Einschränkungen erwartet.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erwartet 6000 bis 7000 Teilnehmer, die in acht Demonstrationszügen in die Innenstadt ziehen sollen - darunter auch Beschäftigte aus Würzburg, Schweinfurt und Ingolstadt. Am Dienstag hatten bereits im Süden Bayerns Tausende ihre Arbeit niedergelegt.

Für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen fordern Verdi und der Beamtenbund dbb sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die dritte Verhandlungsrunde beginnt am Sonntag in Potsdam.

Am Dienstag hatten sich bereits Tausende Beschäftigte in Südbayern an den Warnstreiks beteiligt. Am heftigsten hatten die Arbeitsniederlegungen den Münchner Flughafen getroffen, wo unter anderem die Flughafenfeuerwehr in einen ganztägigen Warnstreik trat. 400 Flüge mussten gestrichen werden. Rund 7000 Streikende waren zu einer Kundgebung auf den Münchner Marienplatz gekommen. Die Beschäftigten wollten so ihren Unmut über das Verhalten der Arbeitgeber deutlich machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karman n

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare