Unmut über das Verhalten der Arbeitgeber

Geschlossene Kitas, stehende Trams: Warnstreiks in Bayern gehen weiter

Die Gewerkschaft Verdi hat am Mittwochmorgen die Warnstreiks im öffentlichen Dienst fortgesetzt. Der Schwerpunkt liegt in Nordbayern. Betroffen sind der Nahverkehr sowie Behörden und Kitas.

Würzburg/München - In Würzburg fielen die Straßenbahnen auf allen fünf Linien aus. Den ganzen Tag über wollten 150 Beschäftigte der Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) ihre Arbeit niederlegen, wie ein Verdi-Sprecher sagte. Die Busse sollen nicht betroffen gewesen sein.

In Bayreuth kündigte die Stadtverwaltung Beeinträchtigungen bei Behörden und Ämtern an. So blieben das Straßenverkehrsamt und die Kfz-Zulassungsstelle geschlossen. Auch am Klinikum der Stadt wollten sich Mitarbeiter an den Warnstreiks beteiligen. Es sei eine Notfallversorgung für die Patienten eingerichtet worden, teilte das Krankenhaus mit.

In der Oberpfalz sollte es laut Verdi flächendeckende Warnstreiks geben. Bei den Ämtern in Regensburg könne es zu längeren Wartezeiten und Einschränkungen kommen, teilte die Stadt vorab mit. Verdi rief auch die Beschäftigten von Landratsämtern, Stadtwerken, Bauhöfen und Ämtern in anderen Städten der Oberpfalz zu Arbeitsniederlegungen auf.

130 der insgesamt 140 Kindertageseinrichtungen in Nürnberg sollten nach Angaben der Stadt am Mittwoch von den Warnstreiks betroffen sein. Auch im Stadtverkehr wurden wegen der zentralen bayerischen Kundgebung um 11 Uhr zahlreiche Behinderungen und Einschränkungen erwartet.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi erwartet 6000 bis 7000 Teilnehmer, die in acht Demonstrationszügen in die Innenstadt ziehen sollen - darunter auch Beschäftigte aus Würzburg, Schweinfurt und Ingolstadt. Am Dienstag hatten bereits im Süden Bayerns Tausende ihre Arbeit niedergelegt.

Für die bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen fordern Verdi und der Beamtenbund dbb sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die dritte Verhandlungsrunde beginnt am Sonntag in Potsdam.

Am Dienstag hatten sich bereits Tausende Beschäftigte in Südbayern an den Warnstreiks beteiligt. Am heftigsten hatten die Arbeitsniederlegungen den Münchner Flughafen getroffen, wo unter anderem die Flughafenfeuerwehr in einen ganztägigen Warnstreik trat. 400 Flüge mussten gestrichen werden. Rund 7000 Streikende waren zu einer Kundgebung auf den Münchner Marienplatz gekommen. Die Beschäftigten wollten so ihren Unmut über das Verhalten der Arbeitgeber deutlich machen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karman n

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
Bayers 63 Milliarden Dollar teurer US-Zukauf Monsanto ist in den USA mit zahlreichen Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren seiner glyphosathaltigen Unkrautvernichter …
Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer
Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto verloren.
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro
Der Großkonzern Norsk Hydro mit Sitz in Oslo ist einem massiven Cyberangriff ausgesetzt. Die Hacker verlangen Lösegeld, doch der Konzern hofft, mit Backups das System …
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro

Kommentare