SdK-Affäre: Anklage gegen vier Beschuldigte

München - Im Skandal um großangelegte illegale Aktienkursmanipulationen ist Anklage gegen vier Beschuldigte erhoben worden.

Darunter seien drei frühere Funktionäre der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK), berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Einem der Beschuldigten werfen die Ermittler demnach in der 342-seitigen Anklageschrift Marktmanipulation und Insider-Handel in 196 Fällen vor. Ein weiterer SdK-Ex-Funktionär soll 92-mal Insiderwissen zum Aktienkauf genutzt haben, beim dritten laute der Vorwurf auch auf Betrug. Der vierte Beschuldigte, Herausgeber eines Börsenbriefs, soll in 165 Fällen Aktienkurse gezielt gepusht haben, werde von den Fahndern allerdings eher als Handlanger eingestuft.

Vor knapp einem Jahr hatten die Ermittler bei einer Razzia bundesweit und in Österreich 48 Büro- und Privaträume durchsucht- auch der SdK in München. Die Ermittlungen richten sich insgesamt gegen rund 30 Verdächtige. Die Razzia war der bislang größte Vorstoß gegen organisierte Kursmanipulation in Deutschland und folgte zweijährigen Vorermittlungen.

Nach früheren Angaben eines SdK-Sprechers ging es unter anderem um angebliche Bilanztricks beim Bezahldienstleister Wirecard. Einer der früheren Funktionäre soll öffentlich angebliche Bilanztricks bei Wirecard angeprangert und zugleich auf den fallenden Kurs der Aktie spekuliert haben. Bereits 2008 war die SdK deshalb Ziel einer Durchsuchungsaktion der Staatsanwaltschaft. Diese war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.