Seat will Absatz um bis zu zehn Prozent steigern

Madrid - Die spanische VW-Tochter Seat will in diesem Jahr deutlich mehr Autos verkaufen und neue Mitarbeiter einstellen. Der Seat-Chef kündigte desweiteren eine Erweiterung der Belegschaft an.

"Wir wollen unseren Vorjahresabsatz von rund 340 000 Einheiten sicherlich steigern, etwa um acht bis zehn Prozent - und zwar mit den existierenden Modellen", sagte Seat-Präsident James Muir der Fachzeitschrift "Automotive News Europe".

Bis 2018 strebe Seat weltweit den Verkauf von 800 000 Autos pro Jahr an. Dies wäre mehr als doppelt so viel wie zehn Jahre zuvor, betonte Muir. Im vergangenen Jahr hatte das Sorgenkind des Volkswagenkonzerns einen Verlust von 311 Millionen Euro verbucht. Die Marke will im übernächsten Jahr wieder in die Gewinnzone fahren.

Der Seat-Chef kündigte eine Erweiterung der Belegschaft an. "Wir haben den Boden erreicht, wir beschäftigen derzeit 13 500 Mitarbeiter weltweit und müssen wieder anfangen zu rekrutieren", sagte Muir. "Bis Jahresende werden wir 300 bis 800 Mitarbeiter neu einstellen." Im kommenden Jahr wolle Seat vier neue Modelle auf den Markt bringen: einen neuen Leon, ein neues Einstiegsmodell, eine viertürige Limousine und eine aufgewertete Version des Ibiza.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare