Erschreckende Befunde aus Datenanalyse

So verfälscht sind Amazon-Produktbewertungen

Seattle - Wer etwas im Internet bestellt, tut dies meist bei Amazon. Sehr hilfreich sind für viele die Produktbewertungen anderer Nutzer. Dass man sich auf die jedoch verlassen kann, stellen Experten jetzt in Frage.

Jeder kennt das Problem: Man möchte sich ein Produkt bei Amazon bestellen, zum Beispiel ein Handy-Ladekabel. Sich zwischen den 20 verschiedenen angebotenen Produkten zu entscheiden, ist gar nicht so leicht. Zuletzt greift man meist zu dem Artikel, der bisher von den meisten Kunden am besten bewertet wurde. Diese Bewertungen haben also eine nicht zu verachtende Macht darüber, was zum Verkaufsschlager wird und was ein Ladenhüter bleibt.

Über sieben Millionen Bewertungen unter die Lupe genommen

Eine groß angelegte Untersuchung von über 7 Millionen Kundenbewertungen bei Amazon hat nun ergeben: Erschreckend viele davon sind manipuliert. Die Beurteilungen, um die es geht, werden "incentivized reviews" genannt. Auf Deutsch könnte man das mit "beeinflusste Meinungen" übersetzen. Den Kunden werden, abhängig von ihren persönlichen Präferenzen, bestimmte Artikel angeboten, die sie entweder mit einem großzügigen Rabatt oder gar umsonst erhalten, wenn sie im Gegenzug eine Bewertung für diesen Artikel abgeben. Dabei ist nicht festgelegt, dass dieses Feedback positiv ausfallen muss. Den Datenanalysten ist allerdings aufgefallen, dass die Menschen, die die geschenkten Artikel bekamen, diese im Schnitt deutlich besser bewerteten, als andere, die den normalen Preis dafür bezahlten: Produkte können laut der Studie durch "incentivized reviews" im Ansehen der Kunden um ganze 0,4 Sterne steigen!

ReviewMeta filtert falsche Bewertungen

Das Problem dabei: Manche Produkte erhalten künstlich tausende positive Bewertungen, auf die man sich jedoch nicht mehr verlassen kann. Die Internetseite ReviewMeta hat das Problem erkannt und bietet nun einen praktischen Service an, der noch dazu einfach zu bedienen ist: Man füge einfach auf der Homepage den Link des interessierenden Amazon-Produktes ein und klicke auf "Go". ReviewMeta berechnet dann mit einem eigens dafür entwickelten Algorithmus die "wahre" Bewertung des Produkts, die übrig bleibt, wenn die "incentivized reviews" abgezogen werden. Bei manchen Produkten kommt es da zu krassen Unterschieden. Das anfangs erwähnte Handy-Ladekabel zum Beispiel: Die offizielle Bewertung auf der Amazon-Homepage beträgt 4,3 - nach der Bereinigung durch ReviewMeta bleiben gerade mal 1,9 Sterne übrig.

Die Dienstleistung vonReviewMeta funktioniert derzeit leider nur für die amerikanische, englische und kanadische Ausgabe von Amazon. Deutsche Shopper müssen sich immer noch wohl oder übel selbst ein Bild davon machen, ob die Bewertungen der anderen zutreffend sind oder nicht.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Nach dem Abgas-Skandal wurde der VW-Vorstand und ehemalige Entwicklungschef Heinz-Jakob Neußer beurlaubt. Nun soll ihm fristlos gekündigt werden.
VW entlässt VW-Vorstand Heinz-Jakob Neußer
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Es war eine Existenzkrise bis an den Rand der Staatspleite und des Rauswurfs aus der Eurozone: Acht Jahre hing Griechenland am Tropf internationaler Geldgeber. Und nun?
Scholz würdigt Erfolg der Griechenland-Rettung
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Ein heißer und trockener Sommer liegt hinter den Landwirten in Norddeutschland. Die Ernte wird schlecht ausfallen. Das hat auch Folgen für die Verbraucher.
Ernteausfälle wegen Dürre können auch Verbraucher treffen
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil
Beim Autokauf sind Senioren konservativ. Sie informieren sich am liebsten beim Händler und dort beim selben Ansprechpartner. Dann geht es los - und zwar gerne im SUV …
Neuwagenkäufer über 60: männlich, markentreu, mobil

Kommentare