Erschreckende Befunde aus Datenanalyse

So verfälscht sind Amazon-Produktbewertungen

Seattle - Wer etwas im Internet bestellt, tut dies meist bei Amazon. Sehr hilfreich sind für viele die Produktbewertungen anderer Nutzer. Dass man sich auf die jedoch verlassen kann, stellen Experten jetzt in Frage.

Jeder kennt das Problem: Man möchte sich ein Produkt bei Amazon bestellen, zum Beispiel ein Handy-Ladekabel. Sich zwischen den 20 verschiedenen angebotenen Produkten zu entscheiden, ist gar nicht so leicht. Zuletzt greift man meist zu dem Artikel, der bisher von den meisten Kunden am besten bewertet wurde. Diese Bewertungen haben also eine nicht zu verachtende Macht darüber, was zum Verkaufsschlager wird und was ein Ladenhüter bleibt.

Über sieben Millionen Bewertungen unter die Lupe genommen

Eine groß angelegte Untersuchung von über 7 Millionen Kundenbewertungen bei Amazon hat nun ergeben: Erschreckend viele davon sind manipuliert. Die Beurteilungen, um die es geht, werden "incentivized reviews" genannt. Auf Deutsch könnte man das mit "beeinflusste Meinungen" übersetzen. Den Kunden werden, abhängig von ihren persönlichen Präferenzen, bestimmte Artikel angeboten, die sie entweder mit einem großzügigen Rabatt oder gar umsonst erhalten, wenn sie im Gegenzug eine Bewertung für diesen Artikel abgeben. Dabei ist nicht festgelegt, dass dieses Feedback positiv ausfallen muss. Den Datenanalysten ist allerdings aufgefallen, dass die Menschen, die die geschenkten Artikel bekamen, diese im Schnitt deutlich besser bewerteten, als andere, die den normalen Preis dafür bezahlten: Produkte können laut der Studie durch "incentivized reviews" im Ansehen der Kunden um ganze 0,4 Sterne steigen!

ReviewMeta filtert falsche Bewertungen

Das Problem dabei: Manche Produkte erhalten künstlich tausende positive Bewertungen, auf die man sich jedoch nicht mehr verlassen kann. Die Internetseite ReviewMeta hat das Problem erkannt und bietet nun einen praktischen Service an, der noch dazu einfach zu bedienen ist: Man füge einfach auf der Homepage den Link des interessierenden Amazon-Produktes ein und klicke auf "Go". ReviewMeta berechnet dann mit einem eigens dafür entwickelten Algorithmus die "wahre" Bewertung des Produkts, die übrig bleibt, wenn die "incentivized reviews" abgezogen werden. Bei manchen Produkten kommt es da zu krassen Unterschieden. Das anfangs erwähnte Handy-Ladekabel zum Beispiel: Die offizielle Bewertung auf der Amazon-Homepage beträgt 4,3 - nach der Bereinigung durch ReviewMeta bleiben gerade mal 1,9 Sterne übrig.

Die Dienstleistung vonReviewMeta funktioniert derzeit leider nur für die amerikanische, englische und kanadische Ausgabe von Amazon. Deutsche Shopper müssen sich immer noch wohl oder übel selbst ein Bild davon machen, ob die Bewertungen der anderen zutreffend sind oder nicht.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare