+
Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Nach Trumps Ankündigung

US-Strafzölle: Österreich fordert „harte Gegenmaßnahmen“ der EU

Die von Donald Trump angekündigten Strafzölle werden vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz scharf kritisiert. Die EU müsse entschieden darauf reagieren.

Wien/Linz - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) dringt auf „harte Gegenmaßnahmen“ der Europäischen Union (EU) auf die von US-Präsident Donald Trump angekündigten Strafzölle für Stahl und Aluminium. „Ich erwarte eine selbstbewusste Antwort der EU auf die von Trump angekündigten Maßnahmen“, erklärte Kurz am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur APA.

Die Strafzoll-Ankündigung sei „ein absolut falsches Signal“. Kurz verwies darauf, dass sich Strafzölle negativ auf das Wirtschaftswachstum beider Partner auswirken würden und einen Handelskrieg auslösen könnten. Europa habe eine starke Wirtschaft und müsse „eine starke sowie selbstbewusste Rolle einnehmen“.

Voestalpine nur geringfügig betroffen

Der österreichische Stahlproduzent Voestalpine ist von den angekündigten US-Strafzöllen nach Angaben von Konzern-Chef Wolfgang Eder mit einem Großteil der Aktivitäten von den geplanten Maßnahmen nicht berührt. Voestalpine erwirtschaftet nach eigenen Angaben etwa zwei Drittel ihrer US-Umsätze von rund einer Milliarde Euro als lokaler Erzeuger in den USA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rewe will Bauern unterstützen und verkauft fehlerhaftes Obst und Gemüse
Rewe und seine Tochterfirma Pennys haben sich darauf geeinigt, ab sofort fehlerhafte Ware zu verkaufen, um Bauern zu unterstützen. Diese Sorten sind betroffen.
Rewe will Bauern unterstützen und verkauft fehlerhaftes Obst und Gemüse
Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau
Ohne neue Stromautobahnen stockt die Energiewende. Die Abstimmung zwischen Bund und Ländern soll besser werden - damit bald tausende Kilometer an neuen Trassen den …
Altmaier will mehr Tempo bei Netzausbau
Handelssorgen ebben ab - Dax-Anleger kaufen Aktien
Frankfurt/Main (dpa) - Die weiter nachlassenden Sorgen am Aktienmarkt um den Handelskrieg zwischen den USA und China haben den Dax am Donnerstag weiter Auftrieb gegeben.
Handelssorgen ebben ab - Dax-Anleger kaufen Aktien
„Ekelhaft“: Aldi verscheucht Obdachlose vom Gelände -  Kunde ist fassungslos
Ein Facebook-User kann nicht glauben, was er bei Aldi erlebt hat: Ein Mitarbeiter scheuchte eine Obdachlose vom Gelände - und lieferte eine abartige Erklärung.
„Ekelhaft“: Aldi verscheucht Obdachlose vom Gelände -  Kunde ist fassungslos

Kommentare