Sechs Richtige oder Omas Erbe: Was tun mit viel Geld?

- Der eine kassiert eine Lebensversicherung, ein anderer erbt oder gewinnt im Lotto: Wenn von einem Moment auf den anderen ein großer Batzen Geld auf das Konto fließt, ist die Freude zunächst groß. Mit dem plötzlichen Geldsegen taucht oft aber auch ein Problem auf: Wie soll das Geld angelegt werden? Finanzberater und Versicherungsvertreter sind um eine Antwort auf diese Frage nur selten verlegen. Sie ziehen aber oft nur ein paar Standardprodukte aus der Tasche, warnen Verbraucherschützer.

Daher sollte der erste Schritt auf dem Weg zur Entscheidung nicht gleich zur Bank oder Versicherung führen.

Die Risikoneigung zählt "Anleger müssen erst einmal in sich hineinhören und ihre eigene Risikoneigung überprüfen", empfiehlt Peter Grieble, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden- Württemberg. Das ist schwerer, als es klingt. Denn ohne eine ausführliche Betrachtung der eigenen Lebenssituation lässt sich die Risikoneigung nicht klären. Wer etwa einen unsicheren Job oder Kinder zu versorgen hat, "wird mit dem Geld selten zocken wollen". Ebenso sei es wenig sinnvoll, als älterer Anleger auf Altersvorsorgeprodukte zu setzen. "Denn es gibt ebenso 60-Jährige, die schon gut vorgesorgt haben und mit dem Geld jetzt ein größeres Risiko eingehen wollen -denn nur dann haben sie auch eine höhere Renditechance."

Über Ziele klar werden Es sei daher wichtig, dass sich Anleger über Ziele und Zeitraum der Anlage klar werden, ergänzt der Anlageexperte Norbert Hofmann aus dem bayerischen Baldham, Autor des Ratgebers "Die richtige Geldanlage". Wer zum Beispiel weiß, dass er in drei Jahren ein neues Auto kaufen will, sollte eine andere Anlage wählen als jemand, der Reserven und viel Zeit hat: "Der kann auch ein höheres Risiko eingehen."

Kurzfristig Geld parken Auch wer sich für die Entscheidung ein paar Wochen Zeit nehmen will, muss das Geld bis dahin aber nicht nutzlos herumliegen lassen: "Für solche Gelegenheiten gibt es gut verzinste Tagesgeldkonten", sagt Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg. Dort bleibt das Kapital garantiert erhalten und ist jederzeit verfügbar. Wer für die Entscheidung etwas länger braucht, kann sich auch für ein Festgeldkonto entscheiden -etwa mit einer Laufzeit von drei oder sechs Monaten, erläutert Castelló. "Auf Festgeldkonten gibt es etwas höhere Zinsen. Dafür kommt man an das Geld erst nach Ablauf der Frist heran."

Erst Schulden abzahlen Noch mehr finanzielle Vorteile bringt es Anlegern nach Einschätzung von Castelló, das Geld zum Tilgen von Schulden zu verwenden. Ob es sich um einen Dispokredit, einen Konsumentenoder einen Autokredit handelt: "Die Kreditzinsen sind in der Regel immer höher als die Sparzinsen, die man mit einer Geldanlage erwirtschaften kann." Wer zum Beispiel zehn Prozent Kreditzinsen zahlt, mit festgelegtem Geld gleichzeitig aber nur fünf Prozent Rendite erzielt, mache ein schlechtes Geschäft. Schwieriger könne die Tilgung vielleicht bei einem Immobilienkredit werden. "Wenn der eine lange Restlaufzeit hat, könnte eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig werden." Doch auch dafür hat Castelló eine Lösung: "In diesem Fall sollte man einen Teil des Geldes so anlegen, dass er zur Verfügung steht, wenn der Immobilienkredit getilgt werden kann."

Anlage streuen Und was passiert mit dem Geld, das übrig bleibt? "Auf jeden Fall sollte man das Risiko bei der Anlage streuen", empfiehlt Norbert Hofmann. Das bedeutet, nicht alles in eine Aktie oder einen Fonds zu stecken, nicht die gesamte Summe zum selben Zeitpunkt zu investieren und nicht alles mit der gleichen Laufzeit anzulegen. Wer höhere Risiken wählt, sollte zum Beispiel einen längeren Zeithorizont einplanen. "Wenn es dann zu Verlusten kommt, besteht die Möglichkeit, dass sie sich mit der Zeit wieder ausgleichen."

Fehler vermeiden Die Erfahrung lehrt indes, dass die Praxis oft anders aussieht, warnt Edda Castelló. Private Anleger hätten oft keinen langen Atem und kämen immer wieder in Situationen, in denen sie nicht warten können, bis sich der Aktienmarkt wieder erholt hat. "Darum empfehle ich, wenigstens die Hälfte des Geldes mit einer Laufzeit von nur vier bis sechs Jahren anzulegen -und dann zum Beispiel in Sparbriefe oder Bundesschatzbriefe", sagt die Verbraucherschützerin. Aus demselben Grund rät Castelló auch von den bei solchen Gelegenheiten oft empfohlenen Produkten zur Altersvorsorge ab: "Kapitallebensversicherungen und private Rentenversicherungen vereinen in sich die beiden gröbsten Fehler, die ein Privatanleger machen kann: Die Laufzeiten sind zu lang und die Kosten zu hoch."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare