+
Neben der Unister Holding sind nun insgesamt zwölf Töchter aus der Gruppe des Leipziger Internet-Reiseanbieters insolvent.

Die Insolvenz greift um sich

Sechs weitere Firmen aus Unister-Gruppe insolvent

Leipzig - Sechs weitere Unternehmen aus der Unister-Gruppe haben Insolvenz beantragt. Damit sind rund 1000 Mitarbeiter des Leipziger Internet-Reiseanbieters von der laufenden Insolvenz betroffen.

Wie Verwalter Lucas Flöther mitteilte, handelt es sich um kleinere Firmen mit insgesamt nur drei Mitarbeitern. Darunter sind auch drei Portalbetreiber wie etwa flug.de. Drei andere Firmen hätten keinen Geschäftsbetrieb.

Damit sind neben der Unister Holding nun insgesamt zwölf Töchter aus der Gruppe des Leipziger Internet-Reiseanbieters insolvent. 892 und damit rund 90 Prozent der gut 1000 Unister-Mitarbeiter sind betroffen. Ihre Bezüge sind vorerst durch das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit gesichert.

Flöther führt die operativen Geschäfte aller betroffenen Unternehmen weiter. Er bemüht sich um Investoren und strebt einen Verkauf zumindest von Teilen möglichst bis Ende September an.

Die Holding hatte nach dem Tod von Unister-Gründer Thomas Wagner vor rund zwei Wochen Insolvenz angemeldet. Der 38-Jährige war zusammen mit dem Gesellschafter Oliver Schilling (39) und dem 65-jährigen Finanzvermittler Horst Heinz B. bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien ums Leben gekommen. Auch der 73 Jahre alte Pilot starb. Zuvor soll Wagner in Venedig bei einem ominösen Kreditgeschäft um über eine Million Euro betrogen worden sein.

Die slowenischen Behörden hatten erst am Donnerstag die Identität der deutschen Opfer bestätigt. Laut Generalstaatsanwaltschaft Dresden, die in dem Fall wegen Betrugs- und Untreueverdachts ermittelt, liegt der Todesnachweis inzwischen auch den deutschen Behörden vor.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare