+
Seehofer will verhindern, dass „Filetstücke“ aus Quelle herausgeschnitten werden.

Seehofer kündigt Strukturprogramm

Nürnberg - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat ein Strukturprogramm für den Raum Nürnberg/Fürth angekündigt.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in der Region sei nicht befriedigend, sagte Seehofer am Freitag nach einem Gespräch mit Oberbürgermeistern sowie Vertretern von Wirtschaft, Gewerkschaft und Arbeitsagentur in Nürnberg.

Bis Ende des Jahres solle unter Federführung der Staatskanzlei ein Gesamtkonzept ausgearbeitet sein. “Wir haben jetzt durch Quelle eine Situation, die uns besonders herausfordert“, sagte Seehofer. Bei dem insolventen Versandhaus sollen bis zum Januar 2010 rund 3700 der 10 500 Stellen gestrichen werden, die meisten davon in der Region Nürnberg/Fürth.

Es bleibe das Ziel, Quelle als Ganzes zu erhalten und zu verhindern, dass “Filetstücke“ herausgeschnitten würden, sagte Seehofer. Im Anschluss an die Pressekonferenz wollte er in der Quelle-Hauptverwaltung in Fürth mit Vertretern der Geschäftsführung und des Betriebsrats zusammenkommen.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Auf Madagaskar als größtem Vanille-Anbaugebiet der Welt läuft gerade die Ernte. Der Weltmarktpreis explodiert - und könnte Vanille schon bald zum teuersten Gewürz der …
Ist Vanille bald das teuerste Gewürz der Welt?
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Berlin (dpa) - Drei Wochen nach dem Dieselgipfel beginnt heute die erste von vier Expertengruppen mit der Arbeit.
Erste Diesel-Expertengruppe nimmt die Arbeit auf
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren

Kommentare