+
Seehofer will verhindern, dass „Filetstücke“ aus Quelle herausgeschnitten werden.

Seehofer kündigt Strukturprogramm

Nürnberg - Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat ein Strukturprogramm für den Raum Nürnberg/Fürth angekündigt.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in der Region sei nicht befriedigend, sagte Seehofer am Freitag nach einem Gespräch mit Oberbürgermeistern sowie Vertretern von Wirtschaft, Gewerkschaft und Arbeitsagentur in Nürnberg.

Bis Ende des Jahres solle unter Federführung der Staatskanzlei ein Gesamtkonzept ausgearbeitet sein. “Wir haben jetzt durch Quelle eine Situation, die uns besonders herausfordert“, sagte Seehofer. Bei dem insolventen Versandhaus sollen bis zum Januar 2010 rund 3700 der 10 500 Stellen gestrichen werden, die meisten davon in der Region Nürnberg/Fürth.

Es bleibe das Ziel, Quelle als Ganzes zu erhalten und zu verhindern, dass “Filetstücke“ herausgeschnitten würden, sagte Seehofer. Im Anschluss an die Pressekonferenz wollte er in der Quelle-Hauptverwaltung in Fürth mit Vertretern der Geschäftsführung und des Betriebsrats zusammenkommen.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Weniger Sozialabgaben, mehr Hartz IV, Ende des 500-Euro-Scheins: Im kommenden Jahr müssen sich die Verbraucher wieder auf einige Änderungen einstellen.
Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück

Kommentare